Jolla: Mehr Handys, neue Technologie

Die jährliche Veranstaltung Slush, eine mehrtägige Konferenz für Unternehmensgründer und Technologiefirmen, hat für Jolla aus der Unternehmensgeschichte heraus besondere Bedeutung. Wenn das Unternehmen Neues zu erzählen hat, passiert es meist dort.

Heute hat der Jolla-Geschäftsführer Sami Pienimäki in einem Blog-Artikel zusammengefaßt, was aus seiner Sicht die wichtigsten Punkte sind, die er auf Slush präsentieren wird:

Da ist zunächst die Zusammenarbeit mit Jala, die über die ursprünglich angekündigten geograpischen Grenzen hinauswächst. Das Jala Accione wird auch in Russland verkauft (und ist damit das zweite kommerzielle Sailfish-Produkt eines Lizenznehmers am russischen Markt). Außerdem sucht Jala einen Vertriebspartner, der das Accione in der EU verkauft.

Das Projekt SailfishX, die Installation von Sailfish auf dem Sony Xperia X also, dürfte zur Zufriedenheit von Jolla laufen und wird daher 2018 weitergeführt: Einerseits will man den Markt erweitern (derzeit ist der Download nur aus Europa möglich), vor allem soll weitere Sony-Hardware mit einbezogen werden. Sami Pienimäki spricht in diesem Zusammenhang von einem aktuellen Hardware-Portfolio für 2018 und mehreren Geräten (Plural), auf denen man Sailfish installieren können soll.

Technisch am interessantesten ist die angekündigte Zusammenarbeit mit Zipper, auch wenn sie noch lange nicht in einem marktreifen Produkt greifbar wird. Hinter Zipper stehen eine Reihe früherer Jolla-Mitarbeiter, unter anderem Jolla-Mitbegründer Marc Dillon, der in diesem Promo-Video auftritt. Zipper möchte die potentiell revolutionäre, aber für den durchschnittlichen Endanwender viel zu komplexe Blockchain-Technologie auf eine Weise ins Handy integrieren, die den Umgang damit auch für “Ich will nur telefonieren”-Kunden möglich macht. Aus Sicherheitsgründen wird die dazu notwendige Software nicht als App im Betriebssystem aufgerufen, sondern lebt quasi neben dem Betriebssystem im Telefon. Das bedeutet unter anderem auch, daß das von Zipper zunächst angepeilte Gerät (zufälligerweise das Sony Xperia X) diese Technik nicht nur für Sailfish, sondern auch für das vorinstallierte Android zur Verfügung stellen wird.

Was das alles bedeutet, ist für einen Jolla/Slush-Artikel zu langatmig. Nur so viel: Die Blockchain-Technologie ist zum Beispiel die Grundlage unter anderem für die Krypto-Währung Bitcoin. Man kann sich eine Blockchain vorstellen wie einen virtuellen Server, der sich aus der Rechenkapazität aller teilnehmernden Computer zusammensetzt. Bitcoin nutzt diese Blockchain ausschließlich für das Programm “erzeuge und verwalte eine Währung”. Zipper baut auf die Blockchain-Infrastruktur von Ethereum, die deutlich flexibler ist und Anwendungen jenseits des digitalen Bezahlens ermöglicht.

Außerdem - und das hört man aus anderen Ecken, zufällig aber zeitgleich - dürfte das nächste Betriebssystem-Update schon im Backrohr stecken. Neu diesmal: Das ganze User Interface gibts jetzt auch auf Türkisch. Na wer da wohl umschalten wird. *LOL*

Heuriger, Spaghetti, Mohr

Herr E. und Frau Ö. sind ja immer wieder mal Opfer gemeinsamer Abendessen. Selbst eingebrockt sie sich das haben: Sie hätten ja vor einem Jahr nicht so gut kochen müssen für uns. 🙂

Also gabs gestern wieder ein nettes kleines Zusammentreffen, diesmal bei uns. Gleich vorweg: Irgendwie wohl gefühlt müssen sie sich haben, unsere Gäste, sonst hätten sie nicht zu fortgeschrittener Stunde begonnen, sich ihrer Beinkleider zu entledigen. Ich werte das mal als Kompliment. *LOL*

Die Speisefolge war fast klassisch österreichisch: Ein Vorspeisenbuffet im Stil eines Heurigen (großer Fehler: niemand hatte nach Liptauer, verschiedenen Käseecken, Kürbisaufstrich, Paprika, Gurkerl, Waldorfsalat, Leberpastete, Roastbeef mit Kapern und Sauce Trara, etc., usw., usf. noch Hunger oder Appetit), ein unglaublich gut gelungener Mohr im Hemd als Dessert und dazwischen das, was Österreicher eigentlich essen, wenn keine Touristen zuschauen: Spaghetti mit Pesto. 🙂

Die Stimmung war prächtig, wobei ich mich des Eindrucks nicht erwehren konnte, daß unsere Gäste nicht immer und ausschließlich nur mit uns gelacht haben. Gelegentlich dürften sie es wohl auch lustig gefunden haben, wenn wir kurz aus der Gastgeberrolle gefallen sind und getan haben, was wir sonst auch immer tun. (Ja, mit 50 macht man solche Geräusche, wenn man aus der Hocke wieder aufsteht! Das ist ganz normal!)

Frau Ö. hat sich mit Interesse in mein Türkisch-Lehrbuch vertieft und war sichtlich überrascht, welchen Regeln ihre Muttersprache folgt. (Es klingt sehr kompliziert, wenn man es so lernen muß. - Sag ich ja die ganze Zeit!) Herr E. hat derweilen das Testen meines in Entwicklung befindlichen Türkischezahlenlernprogramms übernommen und mit Befriedigung festgestellt, daß der Bug bei Zahlen wie 1.001.000 behoben ist. Der hatte uns alle ja seit letzter Woche nicht schlafen lassen. 😉

Thematisch haben wir den Abend gefüllt mit Sebastian Kurz, türkischem Ölringen, österreichischem Verwaltungsstrafrecht, der molekularen Steuerung von Hefekulturen, Bad Ischl, Heißluftballons, Engeln, der vertrottelten Argumentation der Rechtsextremen für den Zwang zum Rauchen - ja so in die Richtung, mit allem, was dazwischenliegt.

Gerne wieder! Und vielen Dank fürs passende Gastgeschenk. 😉

İki bin on yedi und ich programmiere fürs Jolla

Gleich zwei Sprachen gleichzeitig lernen (bzw.: wieder lernen), wo gibts denn sowas?

Wir schreiben das Jahr 2017 und zum ersten Mal seit November 2014 programmiere ich wieder für meine Sailfish-Geräte - inzwischen ja mehrere Telefone und Tablets. (Also: Was Richtiges programmieren, so mit grafischem User Interface und swipe und tap und bunt und so. Diverse Shell Scripts schreib ich ja zwischendurch immer wieder mal.)

Die Aufgabe des Programms ist denkbar einfach: Es hilft mir, türkische Zahlen zu üben. Wenn es on üç hinschreibt, muß ich „13“ eingeben. Schreibt es 25, erwartet es von mir ein „yirmi beş“. Von der Programmlogik her klingt das trivial und ist es auch. Von der User Experience her klingt es tödlich langweilig … ja, und auch das trifft zu. Trotzdem besteht hier persönlicher Bedarf, obwohl oder gerade weil es so langweilig ist: Ich will einfach nicht jedes Mal ewig überlegen müssen, wenn es um Uhrzeiten, Jahreszahlen oder Altersangaben geht. Zack, zack muß das gehen und nur Übung macht hier den Meister.

Letzteres gilt natürlich auch für JavaScript, das ich in Verbindung mit dem QML-Framework und den darauf aufbauenden Silica-Elementen von Jolla für das Handy-Programm verwendet habe.

Im Vergleich zu 2014 war ich ziemlich schnell wieder drin. Eigentlich war das Programm an nicht einmal einem Nachmittag fertig - ohne Sailfish-Benutzeroberfläche, ohne QML-Spezifika. Weil mir von Beginn an klar war, daß die Programmlogik komplett in JavaScript abbildbar ist, hab ich mich einfach zum Wochenende an einen PC ohne Qt-Entwicklerumgebung gesetzt, im Texteditor eine rudimentäre HTML-Seite als User Interface gebaut und dann die JavaScript-Teile Funktion für Funktion dazugehängt.

Das externe JavaScript-File hab ich dann zuhause in den Qt-Creator importiert und eine QML-/Silica-Benutzeroberfläche drum herum geschrieben. So einfach geht das.

Oder: So einfach ginge das theoretisch. Denn: Kaum tut das Ding von den Funktionen her ungefähr das, was es soll (Bugs sind natürlich zu Beginn immer drin und werden der Reihe nach zerdrückt), kommt man bezüglich der Benutzeroberfläche ins Grübeln. Muß man hier wirklich zwei Menüpunkte einbauen? Reicht nicht eine Swipe-Geste zwischen zwei Seiten? Soll das Eingabefeld nach der Überprüfung des Ergebnisses editierbar bleiben? Wäre es nicht cool, wenn das Programm ein großes „I“ nicht zu einem kleinen „i“, sondern türkisch-korrekt zu einem kleinen „ı“ umwandelt vor dem String-Vergleich (was die Standardfunktion zunächst nicht tut)? Nur an solchem Unsinn arbeite ich jetzt seit zwei Wochenenden. Türkische Zahlen geübt hab ich natürlich kein bißchen in der Zeit. 🙂

Was ich 2014 gelernt habe: Kaum wird auch das User Interface halbwegs so tun, wie ich will, wird die Software einen leisen Tod sterben. Ein installierbares Paket zu schnüren und es im Jolla Store zu veröffentlichen ist mir dann 100%ig wieder zu viel unnötige Arbeit. Aber das macht ja auch nichts. Ich hatte ein paar Wochen lang Freude und weiß jetzt wieder: JavaScript ist 1000x leichter als Türkisch. (Herr M. hat mir heute im Vorübergehen die vierte Vergangenheitsform eröffnet, in der man ein einfaches deutsches „Er hat gemacht“ ausdrücken kann: Neben „yaptı“, „yapıyordu“ und „yapmış“ gibts offenbar noch „yapardı“. Die Unterschiede, so mein Grammatikbuch, seien modal. Drauf gschissen. In JavaScript gibts weder Verben noch Zeitformen. *YSG*)

Taxify in Wien

Ich hab ja dem motorisierten Individualverkehr bereits seit längerem abgeschworen. (Was jetzt nur aufgrund meines Alters erwähnenswert ist: Von den jüngeren Menschen in meinem engeren Freundeskreis tun sich gerade noch zwei Paare die administrative Belastung eines eigenen Fahrzeugs an.)

Weil ich also vom Angebot an Taxis/Öffis/Leihwagen/Leihfahrrädern/… abhängig bin, beobachte ich dieses mit Adleraugen. Das hatte zur Folge, daß ich beim neuen Vermittlungsdienst Taxify bereits als Kunde registriert war, bevor er noch offiziell seinen Betrieb in Wien aufgenommen hatte. (Detail am Rande: Ausgerechnet ein Taxifahrer hat mich auf das neue Angebot hingewiesen.)

Wie ist Taxify? Im Prinzip fast exakt wie Uber, sogar die App sieht genauso aus. Die Hauptunterschiede: Taxify erlaubt es nicht, gezielt Wagen höherer Qualität zu bestellen. Und Taxify ist billiger:

Die von mir verglichene Teststrecke (knapp 10km, davon ein Großteil am Gürtel) kostet mit dem Taxi € 23. Uber hat unterschiedliche Preise je nach Auftragslage, ich habe immer € 15 gezahlt. Taxify: nicht ganz € 8.

Fahren tun bei Taxify, so wie bei Uber, Mietwagenunternehmer. Was Fahrer und Autos betrifft, gibt es also kaum Unterschiede. Wie so ein Fahrer mit € 8,- pro Fahrt seine 5 Kinder satt bekommt, ist mir ein Rätsel. Immerhin zweigt Taxify dann ja auch nochmal 15% ab… und die verbleibenden sechs Euro irgendwas sind auch nicht brutto für netto. Ein Uber-Fahrer hat mir einmal erklärt, daß es bei diesem Geschäftsmodell darum geht, die Leerzeiten zu füllen: Wenn der saudische Ölprinz um 15:00 mit dem Mietwagen vom Hotel zum Shopping chauffiert werden möchte und der nächste über die Zentrale gebuchte Auftrag erst für 18:00 ansteht, dann ist die Zeit dazwischen de facto Freizeit und auch als solche in die regulären Mietwagenpreise reinkalkuliert. Taxify und Uber füllen nun diese an sich auftragsfreie Zeit. Egal was der Fahrer damit verdient: Es ist immer mehr, als würde das Fahrzeug ungenutzt am Firmengelände stehen. Ganz glaub ich das nicht, aber es könnt mal die Idee hinter dem Geschäft gewesen sein.

Hat Taxify andere Vorzüge im Vergleich zu Uber, abgesehen vom Preis? Ja: Tallinn. Taxify wurde in Estland gegründet und hat seinen Firmensitz in Tallinn. Es ist also, so wie die Wiener Taxifunk-Zentralen, ein einheimisches Unternehmen. Während von jedem an einen Uber-Fahrer überwiesenen Betrag rund ein Viertel in US-Dollar über den großen Teich wandert, bleibt bei Taxify alles zuhause in Europa. Auch das ist nicht übel. (Zumindest kann man es sich so schönreden: Hinter Taxify steht inzwischen ein großer chinesischer Geldgeber. Der wird auch was bekommen wollen vom Kuchen.)

Ich glaub fast, daß Taxify in Zukunft mehr Aufträge von mir bekommen wird als Uber. Die wirken auf mich im Moment sympathischer.

Kymijoki

Nach Kiiminkijoki kommt Kymijoki, die Version 2.1.3.7 von Jollas Sailfish-Betriebssystem. Daß die beiden Betriebssystemversionen so ähnlich klingen, mag eine bewußte Entscheidung gewesen sein (zumindest interpretiere ich das so):

Große Sprünge hat Sailfish in dem knappen Monat zwischen 2.1.2 und 2.1.3 nicht gemacht. Eher wurden die wenigen Unterschiede, die zwischen der Sony-Xperia-Version des Betriebssystems und allen anderen noch bestanden haben, eliminiert. Ebenso gab es beim Xperia noch einige Probleme mit der Abstimmung auf die Hardware auszubügeln. Im Vorbeigehen hat Jolla noch ein paar jüngst bekannt gewordene Sicherheitslücken beseitigt (WPA KRACK, Bluetooth Blueborne, … Ich frag mich gerade, wie viele andere Handys aus 2013 noch regelmäßig vom Hersteller mit Sicherheitsupdates versorgt werden.)

Neugierig machen einige populäre, Android-kompatible Programme, die im Changelog auftauchen, auf den Geräten dann aber nicht zu finden sind. Durchaus denkbar, daß hier die Kooperation mit Jala schon eine Rolle spielt und die lizenzpflichtige Software nur nach Bolivien ausgeliefert wird. Ich bin gespannt.

Ach ja: Natürlich ist Kymijoki ein Fluß in Finnland. Wo der aber genau ins Meer mündet und wie weit das von Helsinki weg ist, läßt sich schwer sagen: Er teilt sich nämlich vor der Mündung in fünf Arme auf. 🙂