SOKO Donau auf unserem Grundstück

Im April hab ich schon mal drüber geschrieben: Das Team von Soko Donau hat das Grundstück meiner Eltern am Mondsee besucht, um ein paar Szenen für die Folge „Ausgeklinkt“ zu drehen.

Ausgestrahlt wurde der Krimi gestern. Zwar konnte ich ihn nicht live sehen, weil wir ja eben zum Abendessen eingeladen waren. In der ORF-TVThek gibts das Ding aber jetzt rund eine Woche zum Nachsehen. Für mich überraschend: Es ist nicht nur eine 20-Sekunden-Einstellung geworden, sondern es gab tatsächlich gleich mehrere Schlüsselszenen, die „bei uns“ gespielt haben. Sehr lustig, Mamas Küche im Fernsehen zu sehen und zu erleben, wie die Polizei einen Tatverdächtigen bei uns abfängt.

Vier Menschen, drei Sprachen

Wundergutes und supernettes Abendessen zwischen Yayla Tarhana Çorbası und Linzer Torte, zwischen ellerine sağlık und dankeschön. Herr E. und Frau Ö. hatten zum Abendessen geladen. Allein der „Sprachkonfiguration“ wegen war ein unterhaltsamer Abend zu erwarten: Immerhin gabs drei Sprachen zur Auswahl, die mehr als einer der Anwesenden sprechen/verstehen konnte. Je nachdem, wer gerade wem was sagen wollte (und inwieweit es für die anderen bestimmt war *gg*), wurde Englisch, Türkisch oder Deutsch zur Verkehrssprache.

Großartig war das Essen - exakt mein Geschmack! Die Tarhana Çorbası (Mollich!) von Herrn E.’s Mutter war gerade der richtige Auftakt für den Winterabend. Exotisch für unsere Gaumen, aber gerade deshalb ausgesprochen begeisternd. Danach: appetitlich gebratenes Henderl mit einer knackigen Gemüsemischung, grünen Nudeln und Salat. Mjamm! Zu guter Letzt die bereits erwähnte Linzer Torte mit nach türkischer Art zubereitetem çay. (Was, nebenbei bemerkt, perfekt harmoniert. Wer hätts gedacht. *gg*) Übrigens: Die Linzer Torte wird 1653 erstmals urkundlich erwähnt. Es ist also durchaus denkbar, daß die osmanischen Gäste während der zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 in eine pastane mit dem Traditionsgebäck eingekehrt sind.

Sehr unterhaltsam auch die Gespräche zwischendurch. Da gings um den Kaffeeanbau in der Türkei (über den man sich ewig lang trefflich unterhalten kann, um dann am Ende draufzukommen, daß es ihn gar nicht gibt); um Ethanol als Gegengift bei Methanolvergiftungen (sehr tröstlich!); wieder einmal (wie letztens beim Herrn Schlosser drüben) um die Schattenseiten konventioneller Landwirtschaft, vor allem industrieller Fleischproduktion; um Übersiedlungen von mehreren tausend Büchern mit und ohne Lift; um den Unterschied zwischen „zwei Katzen“ und „eine Katze und noch eine“ (durchaus nachvollziehbar); um des Schwabl-Kellners Spaß an unserer ehelichen Kommunikationsverweigerung; leider auch um die erschreckenden Parallelen zwischen Erdoğans AKP und Straches FPÖ; … zum Ausgleich aber dann auch wieder um Shelly und Penny aus TBBT, in denen wir uns auf wunderbare Weise wiedererkennen. 🙂

Wir bedanken uns ganz sakrisch für diesen wirklich gelungenen Abend. Blöd gelaufen für die Gastgeber: Weils so nett war, ist unser Zeitgefühl ganz leicht durcheinander geraten. Wie wir uns so gegen 22:00 Uhr verabschiedet haben, wars ihn Wahrheit schon dreiviertel zwölf. Sorry dafür. Aber: SSKM, man muß es ja auch nicht so gemütlich machen für uns. *LOL*

Jolla: Sailfish als Betriebssystem für die Russen

Die zarten Bande zwischen Jolla und der russischen Regierung bestehen schon seit einiger Zeit - allerdings wußte man bisher nicht so recht, in welche Richtung die Reise gehen sollte. Heute schafft eine Presseaussendung Klarheit:

Die russische Regierung nimmt SailfishOS als bisher einziges mobiles Betriebssystem in die Liste der zertifizierten Software auf, die im Rahmen von Anschaffungen von Behörden und staatlichen Unternehmen der inländischen gleichgesetzt werden darf. Wenn ich die Quellen richtig verstanden habe bedeutet das, daß diese staatlich kontrollierten Firmen und die Verwaltung selbst bei Anschaffungen und Mobilfunkprojekten Geräte mit SailfishOS bevorzugen müssen.

Koordiniert wird die Anpassung von SailfishOS an die lokalen russischen Bedürfnisse über die Firma Open Mobile Platform, die extra zu diesem Zweck gegründet wurde.

Ein Artikel auf Techcrunch zitiert den Jolla-Chef Antti Saarnio mit der Aussage, daß der Zertifizierungsprozess für diese Liste ausgesprochen hart war und bereits im Frühjahr 2015 begonnen hat. Das paßt - rückblickend gesehen - zu den ersten Gerüchten über ein russisches Interesse an SailfishOS als Alternative zu dem von den USA kontrollierten Android. Zum ersten Mal traffen sich die Finnen nämlich schon im Februar 2105 mit einer Arbeitsgruppe des zuständigen russischen Ministeriums. Wenige Monate später, im Juni 2015, gaben die Russen bekannt: Wenn man schon in ein Betriebssystem für den lokalen Markt investiert, dann wird es SailfishOS sein. Das bis zu diesem Zeitpunkt immer wieder ins Spiel gebrachte Tizen des Elektronikriesen Samsung war aus dem Rennen.

Danach aber gab es eine seltsam lange Pause. Ich war kurz davor, Jollas Russland-Strategie ins Regal der gescheiterten Pläne einzuordnen. Das einzige, was mich davon abgehalten hat: Es gab laufend unbestätigte Gerüchte über russische Hardware-Hersteller, die angeblich an Sailfish-Modellen arbeiten sollten. Jetzt paßt alles zusammen: Offenbar markierte das Ende der Berichte über eine finnisch-russische Zusammenarbeit der Beginn des Zertifizierungsprozesses für diese geheimnisvolle Liste.

Nach dem grundsätzlichen Bekenntnis zum Betriebssystem fehlt nur mehr eine Kleinigkeit: Ein Telefon, auf dem dieses Betriebssystem auch läuft. Ich bin gespannt ob die Firmen, die in den letzten Monaten in der Gerüchtebörse als Hersteller von Sailfish-Hardware genannt wurden (Oysters, Yota Devices), nun tatsächlich die Gunst der Stunde nutzen und die angeblich existierenden Prototypen auf den Markt bringen. Und: Es würd mich doch massiv interessieren, ob der Wechsel von Android zu SailfishOS beim Turing Phone in diesem Licht zu sehen ist.

Plachutta: Weihnachtssperre durchbrochen

Tja, da konnten wir nichts mehr machen: Alle Welt weiß, daß wir üblicherweise am Sonntag um 17:00 Uhr zum Schwabl gehen. Es gab also keinen glaubwürdigen Grund für eine Absage, wie Raini und Wolfi uns für eben diese Zeit an ihren Tisch zum Plachutta gebeten haben. Schlau eingefädelt von den zwei Buben! 🙂

Weil wir damit schon mal ein Loch in die Weihnachtssperre gesägt hatten, mußten Conny und Daniel auch dran glauben. Auch hier war nämlich ein gemeinsames Abendessen eigentlich längst fällig, es scheiterte nur am Termin. Sonntag war bei ihnen möglich, also saßen wir zu sechst beim Plachutta und hatten unsere Freude.

Es wurden Kexerln verteilt (das ist der schöne Teil von Weihnachten), Theateraufführungen besprochen, Fotos von Drew Sarich bewundert (Conny mit i), die Kellner gelobt (so talentiert!), Möbelhäuser beschimpft, Partygäste ausgerichtet, Konsumopfer in angeblich stylischen Onesies ausgelacht, junge Mädls im Zug nachgeäfft und Mäuse gezählt. Fun Story! *LOL*

Einziger drawback (sad story): Der Plachutta hat eigentlich immer ein oder zwei fleischlose Gerichte auf der Karte. Kaum geht man ein einziges Mal mit der Conny hin, wird das Lokal plötzlich zu 100% gemüsefrei. So etwas sollte in einem Gastronomiebetrieb, der ohne „Man spielt Darts“-Schild am Eingang auskommt, heutzutage eigentlich nicht mehr vorkommen. Auch wenn fleischlich Herausgeforderte für sich allein vielleicht tatsächlich andere Lokale als die Rindfleischküche bevorzugen: Als Teil einer größeren Gruppe werden sie immer wieder mal im Lokal anzutreffen sein. 10% der Bevölkerung ernähren sich vegetarisch oder vegan. Es ist also für Plachutta-Besucher nicht immer verläßlich möglich, ihren Freundeskreis ausschließlich mit Rindfleisch zu verköstigen.

XXXLutz: Kundenverschreckung

Die Idee klingt einfach: Weil der Einkauf eines wirklich hochwertigen Lattenrostes der Beratungs- und Lieferzeit wegen nicht von heute auf morgen funktioniert, besorgt man sich für die Übergangszeit in einem per Taxi erreichbaren städtischen Möbelhaus einen Rollrost um € 19,90. Man sucht im Internet, reserviert, fährt hin, holts ab und die Sache ist geritzt.

Das könnte so einfach gehen, wenn das Möbelhaus nicht XXXLutz heißen würde und auf allen Ebenen durch eine unglaubliche Unverschämtheit und Inkompetenz auffallen würde. Es ist kaum packbar, was man um € 19,90 alles geboten bekommt. Aber der Reihe nach:

Das Produkt empfohlen hat mir die Conny. Sie hat sowas seit Jahren, sagt sie, das ist billig und hält. Also auf den Link geklickt und gleich auf der Website die Option „Für 48 Stunden reservieren“ ausgewählt. Man will ja nicht umsonst in den 22. Bezirk rausgurken. Ein bißchen irritiert hat mich dann, daß ich für diese Reservierung keine Bestätigung per Mail erhalten habe. Das ist völlig normal, versichert mir eine freundliche und kompetent wirkende Dame an der Hotline, bei Reservierungen schickt unser System keine Bestätigung raus. Das machen wir nur bei Online-Einkäufen. Na dann.

Nächster Tag: große Fahrt! Conny und Daniel haben sich angeboten, mir das Taxi zu ersparen und mich zum XXXLutz zu führen. Noch halte ich das für eine rein transportorientierte Hilfestellung. Später stellt sich heraus: Die beiden sind überzeugt davon, daß ich mit der Gesamtsituation unzufrieden sein werde und wollen seelischen Beistand leisten. Im Gegensatz zu mir haben sie Erfahrung mit Möbelhäusern.

Das Drama beginnt im Erdgeschoß. Den Informationen im Internet nach sollte man mir dort sagen können, wo reservierte Ware abzuholen ist. Allein: Der entsprechende Schalter ist an einem Samstag zur Hauptgeschäftszeit unbesetzt. Die Dame an der Kasse hat keine Ahnung von einer Reservierungsmöglichkeit. Versuchen Sie es in der Bettenabteilung oben, rät sie mir. Na, soll sein.

Auch die Bettenabteilung glänzt durch sparsamen Personaleinsatz: Da ist einfach weit und breit niemand, nur Kunden. Ganz am Ende des Stockwerks, so weit weg wie nur möglich von Lift und Treppe, geht uns endlich eine Verkäuferin in die Falle. Wie ist Ihre Reservierungsnummer?, fragt sie mich. Ich habe keine Reservierungsnummer. Man bekommt keine Mail mit einer Reservierungsnummer. - Sie müssen eine Reservierungsnummer haben. Wie ist Ihre Reservierungsnummer? - Ich habe noch immer keine Reservierungsnummer. Das hoch repetitive Gespräch beginnt mich zu verstören. Schließlich hat sie Erbarmen und ruft einen Kollegen an. Ich arbeite hier nämlich nur am Samstag, ich kenne mich gar nicht aus mit solchen Dingen., erklärt sie dabei. Nach kurzer telefonischer Rücksprache verrät sie uns das Versteck eines weiteren Verkäufers, der angeblich nicht nur am Samstag arbeitet und sich daher auskennt.

Herr Daniel, der Kollege für die ganze Woche, verstrickt mich zunächst wieder in ein Gespräch über Reservierungsnummern. Ich habe mittlerweile beinahe vergessen, daß ich eigentlich nur einen Lattenrost will. Herrn Daniels aggressive Unfreundlichkeit verstärkt meinen Fluchtinstinkt, ich konzentriere mich auf das Wesentliche: Auch wenn die Reservierung nicht geklappt hat, ich werde den Lattenrost ja trotzdem kaufen können, oder? - Na welchen wollen Sie denn? - Den Rollrost mit 140cm Breite. - Was, das ist alles, was Sie haben? Und nach dem soll ich jetzt suchen? Na seavas. (Zur Information: XXXLutz hat exakt ein einziges Rollrost-Modell, das 140cm breit ist.) Herr Daniel tippt lustlos Daten in den Computer, der mehrfach „nicht verfügbar“ ausspuckt. Ich warte schon darauf, daß er das berühmte „Computer sagt nein“ von sich gibt. Am Ende war ich mit meiner eigenen Suche schneller und habe den gewünschten Artikel samt Artikelnummer am Handy gefunden. Man soll Möbelfachverkäufer schließlich nicht überfordern. Im Grunde könnte Herr Daniel jetzt einfach die Rechnung ausdrucken und uns zur Kasse schicken.

Er könnte, er will aber noch nicht. Er möchte seinen persönlichen Frust an seinem Job an uns auslassen. Zuerst kommt er nochmal auf die Sache mit der Reservierung zurück und erklärt mir, was ich seiner Meinung nach auf der Website machen hätte müssen. Leider erklärt er es falsch und verwechselt die Reservierung mit dem Online-Einkauf. Darauf aufmerksam gemacht besteht er darauf, daß es die von mir in Anspruch genommene Reservierungsmöglichkeit gar nicht gibt. Egal, dann hab ich das gestern wahrscheinlich geträumt, schließe ich das Thema ab. Ja, was weiß man, in welchem Zustand Leute wie Sie so sind am Abend., gibt er zurück. XXXLutz bemüht sich wirklich um aktive Kundenbindung. Daniel kann aber noch mehr. Wie die Rechnung schließlich aus dem Nadeldrucker rattert, wirft er einen gehässigen Blick auf Conny: Die Angaben über die Maximalbelastung haben Sie eh gelesen? Für Sie beide zusammen ist das nix. Conny hinter mir zu ihrem Daniel: Hat der grad gsagt, daß i fett bin? Absolut genial. Ich kann mich an kein anderes Unternehmen erinnern, das so geschäftsschädigendes Personal bezahlt.

[Kleiner Exkurs zur richtigen Einordnung der Situation: Dieser Herr Daniel ist Verkäufer. Sein Job wäre es gewesen dafür zu sorgen, daß ich statt des 19,90-Dingenses einen ordentlichen Lattenrost um € 300,- mit heim nehme, den ich ja ohnehin benötige. Bedarfsanalyse, Beratung, a bisserl Verkaufsschmäh … Stattdessen wollte er mir nichtmal das geben, wonach ich ausdrücklich verlangt habe.]

Abschließender Höhepunkt der Veranstaltung: Die Rechnung übergibt uns Herr Daniel mit den Worten Abhollager ist Gerasdorf. Zur Erinnerung: Der einzige Grund für die Anschaffung beim XXXLutz war die ausdrückliche Angabe, daß das Produkt in der Filiale im 22. Bezirk lagernd ist. Ich wollte das mit dem Taxi abholen. Gerasdorf liegt gute 20 Minuten von dieser Filiale entfernt in einem anderen Bundesland. Für die Taxifahrt dorthin hätte ich mir gleich ein neues Bett kaufen können. Ich wollte zu diesem Zeitpunkt aufstehen und schreiend das Geschäft verlassen. (Natürlich, Herr Daniel wäre um seine Provision umgefallen und das hätte mir auch unendlich leid getan. Trotzdem …) Frau Connys beruhigendem Zureden ist es zu verdanken, daß ich es nicht getan habe. Sie hat die Rechnung übernommen und mich vorsichtig zur Kasse bugsiert.

Irgendwann, zwei Stunden später, war der Lattenrost dann in meiner Wohnung. Nur € 19,90, aber die sind hart erkämpft. Eins weiß ich: Der XXXLutz sieht mich so schnell nicht wieder. (Fragt sich natürlich auch, wie lange es ihn noch gibt bei so kompetentem Verkaufspersonal.)

SailfishOS 2.0.5 Haapajoki

Haapajoki ist ein 25km langer Fluß, der etwa 7 Autostunden nördlich von Helsinki in die Ostsee mündet. Haapajoki heißt auch das neue Update 2.0.5 für SailfishOS, das Jolla heute im Rahmen des „Early Access“-Programms freigegeben hat. (Die Ankündigung findet sich am Blog von Jolla.)

Trotz eines sehr umfangreichen Changelogs halten sich die für den Benutzer spürbaren Änderungen in engem Rahmen. In erster Linie werden Sicherheitslücken geschlossen (Stichwort dirty cow) und Systembibliotheken auf einen neueren Stand gebracht. Jolla bezeichnet Haapajoki als die Basis für signifikante Architekturveränderungen in zukünftigen Updates. (In diesem Zusammenhang ist es interessant, daß die nächste Version nach 2.0.5 nicht 2.0.6, sondern 2.1 heißen soll. In der Regeln gehen mit solchen Versionssprüngen auch größere Umbauarbeiten einher, die ein solides Fundament brauchen.)

Nettes Detail am Rande: Nachdem die finanziellen Turbulenzen des Unternehmens sich im ersten Halbjahr 2016 auch auf die Geschwindigkeit der Entwicklung niedergeschlagen hatten, ist Jolla mit Haapajoki nun wieder beim alten Intervall von etwa einem Update pro Monat angekommen. Fröhliches Updaten also! 😉

Erster Adventkalender

Weihnachten kommt mit großen Schritten auf uns zu. Ich bin in Linz und werde mit dem ersten Adventkalender des Jahres konfrontiert.

Natürlich ist der nicht für mich. Wer das jetzt für einen Moment angenommen hat, hat die Rangordnung in unserem Rudel immer noch nicht durchschaut. Nein, natürlich ist der Adventkalender für den Hund. 😲

(Zum Trost: Das Tier bekommt jetzt nicht 24 Mal Hundeschokolade serviert im Dezember. Es sind nur fünf Kasterln, für jeden Adventsonntag eins und eins für den 24. Dezember. Dafür verstecken sich dahinter angeblich Hundespielsachen.)

Erdoğanversteher

So schnell hätts dann auch nicht gehen müssen mit dem Hörverständnis: Noch nicht ganz wach hör ich aus dem Radiowecker eine nach Schnurrbart klingende Stimme, die vor sich hin poltert: Onlar bana Diktatör demişler … - Ich höre nicht nur, nein, ich verstehe auch.

Nach diesem ersten Halbsatz hab ich nichts mehr mitbekommen, weil der Ö3-Mensch dann dazwischengequatscht hat. (Ich glaub übrigens, daß die Verbform demişler etwas geringfügig anderes ausdrückt, als Ö3 übersetzt hat.) Aber um 7:00 Uhr früh von Erdoğan geweckt zu werden - das war nicht die ursprüngliche Zielsetzung bei der Erweiterung meiner Sprachkompetenz.

Apropos „Erdoğan überall“: Auch Charlie Chaplin hatte mit dem Führer schon so seine Probleme an unerwarteter Stelle. Lustig ist dieses Vorwegnehmen feuchter FPÖ-Phantasien am Bosporus in Wahrheit natürlich keineswegs. Mir begegnen immer mehr türkische Staatsbürger, die sich darauf vorbereiten, ihren ursprünglich nur auf wenige Monate/Jahre angelegten Aufenthalt in Österreich als Dauerlösung neu zu planen. Eine Rückkehr in die faschistische Türkei sei keine Option mehr, sagen sie. Dem könnte man mit distanziertem Mitgefühl begegnen, würde sich nicht die gleiche gesellschaftliche Entwicklung auch in Österreich abzeichnen. Ich frag mich grad, wohin ich mich absetzen könnt …