ESC 2016: Meine ersten Top 10

Vor zwei Wochen hab ich meine erste Song-Contest-Tabelle veröffentlicht. Damals waren es meine persönlichen Top 5. Recht viel mehr Songs waren auch noch nicht bekannt zu dem Zeitpunkt. 🙂

Heute schaut die Sache schon anders aus. Mit dem vorhandenen Material lassen sich endlich die von mir so heiß und innig geliebten „Top 10“-Tabellen bauen. Wollen wir doch mal sehen, wer sich in mein Herz gesungen hat:

Rang Land Song
    Interpret  
1 Zypern Alter Ego
    Minus One  
2 Bosnien & Herzegowina Ljubav Je
    Dalal & Deen feat. Anan Rucner and Jala  
3 Irland Sunlight
    Nicky Byrne  
4 Island Hear Them Calling
    Greta Salóme  
5 Spanien Say Yay!
    Barei  
6 Belgien What’s The Pressure
    Laura Tesoro  
7 Georgien Midnight Gold
    Nika Kocharov & Young Georgian Lolitaz  
8 Vereinigtes Königreich You’re Not Alone
    Joe and Jake  
9 Dänemark Soldiers Of Love
    Lighthouse X  
10 Albanien Përrallë
    Eneda Tarifa  

Zypern hat sich seinen Song von G:son schreiben lassen. Der hats immerhin schon fünf Mal unter die Top 10 geschafft bei Song Contest, zuletzt 2012 mit „Euphoria“. Das für die seit 2009 bestehende Band Minus One geschriebene „Alter Ego“ wird das Zielpublikum beim Song Contest vielleicht nicht so 100%ig erreichen wie „Euphoria“, mich hats aber schon nach wenigen Sekunden gepackt.

Der bosnische Song ist so eine richtige Ex-YU-Nummer, wie sie eigentlich für jeden Song Contest verpflichtend vorgeschrieben sein sollte. Übrigens: Der Sänger mit Glatze und dunklem Bart, Deen, ist seit 1997 im Musikgeschäft aktiv und sollte ESC-Fans bekannt sein. Klingelts? Deen? Richtig: 2004, „In The Disco“, Platz 9. Ich kanns auch nicht glauben, aber allen Quellen zufolge ist das der gleiche Mann.

ESC 2016: Deutschlands Qualen

Autsch. Das Naidoo-Gate hat den NDR offenbar stärker gebeutelt, als ich es im Vorfeld mitbekommen hatte. Der Sender ist mit seiner Vorausscheidungs-Show zum Eurovision Song Contest heute auf eine Weise gescheitert, wie ich es bei den sonst so professionellen Deutschen nicht für möglich gehalten hätte.

Die Tatsache, daß sich partout keine adäquaten Künstler aus dem Pop-Segment mehr opfern wollten, kaschierte man mit dem nur allzu durchsichtigen Schmäh, „möglichst viele Musikstile anbieten zu wollen“. Da wurde in Mönchskutten geheult, der NDW-Sound ausgepackt (wenn auch auf Englisch), Schlager geschunkelt und ARD-Kompatibles aus Wacken in bunte Song Contest Kostüme gesteckt… Zwischendurch standen auch immer wieder hagere, leichenblasse Frauen auf der Bühne, die ihre dünnen Stimmchen unschlüssig um den einen oder anderen Ton mäandern ließen.

Mit dem Siegertitel „Ghost“ kann ich im Moment nicht wirklich viel anfangen. Die Interpretin Jamie-Lee Kriewitz ist ein nur eingeschränkt sympathisches Casting-Show Retortenmädchen, für das all ihre 14jährigen Fans aus „The Voice of Germany“ angerufen haben - ohne Rücksicht auf den dargebotenen Song. Andererseits wüßt ich auch nicht, wen ich mir sonst wünschen hätt sollen. Insgesamt wirkten alle Songs so, als wären sie aus den 1990ern übriggeblieben.

Weniger unterhaltsam als sonst, ja fast ein bißchen unsicher war auch Moderatorin Barbara Schöneberger. Der gesungene Einstieg (bei dem sie den Text stellenweise ablesen mußte) war symptomatisch für die ganze Show: Es war einfach der Wurm drin.

Es fällt mir als bekennendem ORF-Hasser ja schwer es zuzugeben, aber: Die österreichische Vorentscheidung hatte heuer im Vergleich doch um einiges mehr Pfeffer im Arsch.

MWC 2016: Jolla, Intex, Fairphone, Mi-Fone

Der Mobile World Congress in Barcelona neigt sich seinem Ende entgegen. Von der Sailfish-Front gibt es zwar eine Reihe von Neuigkeiten - leider aber nichts Konkretes über Geräte, die auch in Europa zu haben wären. Hier ist, was die Presseaussendung und das Internet vermelden:

  • Nicht ganz so aufregend, aber im Licht der Ereignisse um den Jahreswechsel irgendwie vielsagend: Das Betriebssystem hat ein neues Logo und die Website SailfishOS.org wurde komplett neu gestaltet. Dabei wurde nicht nur die Doku für Entwickler erneuert: Vor allem die Informationen über das Lizenzprogramm von Jolla sind in den Vordergrund gerückt.
  • Intex stellt erstmals das neue Aqua Fish Telefon vor, das erste Sailfish Handy, das nicht von Jolla kommt. Wie schon das ursprüngliche Jolla Phone ist es eher Mitelklasse: Quadcore mit 1,3 GHz, 2 GB RAM, 5″ Display, 8MP Kamera, Dual SIM. Es wird (vorläufig?) nur in Indien erhältlich sein und mit sogenannten „Super-Apps“ (früher: „Partnerspace“) von Snapdeal und Gaana ausgestattet werden. Wenn ich richtig gerechnet habe, liegt der Preis umgerechnet bei rund € 100,-. (Wobei: Mittelklasse ist gut. Mein derzeitiges Samsung-Diensthandy schnauft mit etwas mehr als der halben Leistung durch den Tag. *gg*)
  • Ganz neu ist die Ankündigung des afrikanischen Herstellers mi-fone, im zweiten Quartal 2016 ein Handy mit SailfishOS auf den Markt bringen zu wollen. Die technischen Details sind noch nicht bekannt, mi-fone baut aber maßgeschneiderte Billighardware für Afrika. Es ist nicht zu erwarten, daß das Gerät auch in Europa verkauft wird. Auch hier soll das Konzept der „Super-Apps“ für lokale Relevanz sorgen.
  • Fairphone zeigte am Mobile World Congress ein Fairphone 2 mit SailfishOS. Die Adaption des Betriebssystems befindet sich hier angeblich in der finalen Phase, ein genaues Launchdatum für SailfishOS am Fairphone wollen aber weder Jolla noch Fairphone nennen. Interessant ist hier, daß laut Plan ein Wechsel der Betriebssysteme auch im Nachhinein durch den Kunden möglich sein soll. Von Android zu Sailfish also und wieder zurück. Das Fairphone ist von den genannten Projekten das einzige, das auch für den europäischen Markt interessant ist. Die zeitgemäßere Hardwareausstattung hat aber auch ihren Preis: € 525,- verlangt das niederländische Unternehmen für sein zweites Smartphone. Ob Sailfish-Freunde das Geld auslegen, wird davon abhängen, ob es beim sogenannten „Community-Port“ bleibt oder ob die beiden Firmen auch die kommerziell und rechtlich heikleren Teile von Sailfish aufs Fairphone packen. Zu letzteren gehören neben den HERE-Maps und der Exchange-Unterstützung vor allem der gesamte Android-Support.

Unterm Strich heißt das: Im besten Fall kommen nach heutigem Informationsstand bis Jahresmitte vier neue Geräte mit SailfishOS auf den Markt. (Ich habe das dubiose „Turing Phone“ mitgezählt, obwohl die meisten Journalisten es als Vaporware betrachten und seine Liquidmorphium™-Technologie als Neverdonium™ verspotten. In einem Satz, der mit Im besten Fall … beginnt, darf man großzügig sein.) Aus Sicht eines mitteleuropäischen Konsumenten ist da jetzt nichts dabei, was einen vom Hocker reißt. Jollas BRICS-Strategie scheint zwar aufzugehen, trotzdem fällt es mir schwer, mich für 2014er-Hardware zu begeistern, die ich irgendwie halblegal aus Indien einschmuggeln müßte. Auf der anderen Seite ist das Fairphone zwar wirklich fesch, aber halt auch ziemlich teuer. Das muß erst beweisen, daß wirklich das komplette SailfishOS drauf läuft, bevor ich es in die engere Wahl ziehe.

Was allerdings 10x wichtiger ist: Jolla hat seit seinem ersten Marktauftritt 2013 immer davon gesprochen, wie wichtig es ist, das Betriebssystem an Partnerfirmen zu lizensieren. Das hat seit 2013 nie geklappt, obwohl es einige sehr vollmundige Ankündigungen gegeben hat. Ende 2015 stand die Firma kurz vor dem Aus - und jetzt, im Februar 2016, scheint es erstmals in der Unternehmensgeschichte so, als ob der Plan aufgeht. Zum ersten Mal gibt es nicht nur Ankündigungen von Jolla nach dem Motto „Wir verhandeln mit interessierten Partnern, deren Namen wir nicht nennen dürfen“. Nein: Zum ersten Mal sind fertige Produkte zu sehen und gleich mehrere Kooperationspartner geben von sich aus bekannt, daß sie SailfishOS verwenden wollen. Das klingt nach einer realistischen, wenn auch vielleicht letzten Chance. Falls die Finnen es schaffen, diese Chance zu nutzen, dann dürfen sie 2016 ruhig ihrer BRICS-Strategie widmen. Hauptsache, es kommt etwas Geld aufs Konto. Und vielleicht kommt ja dann 2017 das Traumhandy für anspruchsvolle User in Österreich. 🙂

Željko Joksimović in der Kantine

Ich esse Ćevapčići. Am Nebentisch schwärmt ein mir (noch?) unbekannter Kollege von Željko Joksimović beim Song Contest. So muß Kantine! 😉

(Ziemlich viele Diakritika für so einen kurzen Text …)

Grain de Malice: Ich interessiere mich für Mode

Was ist passiert? Hab ich zu viel von Zoës närrischen Schwammerln abgekriegt? Ich interessiere mich für Mode!

Nein, ganz so tief gesunken bin ich noch nicht. Ich interessiere mich nicht für Mode, sondern für eine bestimmte Modekette. Sie heißt „Grain de Malice“ und ist offenbar gerade dabei, sich komplett aus dem deutschsprachigen Markt zurückzuziehen. Die Filialen in Österreich sind schon geschlossen, einen deutschsprachigen Webshop gibt es auch nicht mehr, die wenigen verbleibenden Geschäfte in Deutschland werben im Netz mit Abverkauf.

Wer trägt die Schuld daran? Wenn es nach der von mir so gern als Witzseite konsumierten Facebook-Haßgruppe „Gegen Mariahilferstraßenumbau“ geht, dann ist es Maria Vassilakou. Der Umbau der Mariahilferstraße zur Fußgängerzone hat das französische Mutterunternehmen zum Rückzug aus Deutschland und Österreich gezwungen! Das ist leider nur der Anfang. Danke Frau Vassilakou!, schreibt man dort. Im Vertrauen, liebe Selbsthilfegruppe: Der Umbau der „MaHü“ hat auch die Zielpunkt-Pleite verursacht. DENKT MAL DARÜBER NACH !!!!!!!!!!!!!einseinself!

AEC Linz

Seit 20 Jahren gibt es das Ars Electronica Center jetzt in Linz. Es zieht Besucher aus der ganzen Welt an. Nur ich habs die ganze Zeit über nie geschafft, mal einen Blick hineinzuwerfen. Çok ayıp, wie der gelernte Mühlviertler sagt! 😉

Gestern wurde ich zu meinem Glück gezwungen, und das war gut so. Zur Auflockerung zwischen zwei inhaltlich eher durchwachsenen und belastenden Tagen, die ich beruflich in Linz verbracht habe, gabs eine 90minütige Führung für meine Kollegen und mich durch dieses „Museum der Zukunft“.

Ein sehr engagierter Kunststudent, dem die Arbeit als „Infotrainer“ dort sichtlich Spaß macht, hat uns zu einigen wenigen ausgewählte Stationen hochinteressante Infos geliefert. („Einige wenige“ ist ernst gemeint: Grob geschätzt haben wir in eineinhalb Stunden 10% der Ausstellung gesehen.) Ich weiß jetzt, wo die Polen ihr Holz herbekommen und wie die Behörden die widmungsgemäße Verwendung von Agrarförderungen kontrollieren. Beides erfährt man (neben eine Reihe anderer Dinge) bei den ESA-Satellitenfotos. Ich weiß, wie die Netzhaut von Angelika aussieht. Ich habe einen zum Windspiel umfunktionierten Geigerzähler gesehen, eine bemerkenswert beeindruckende Kombination von Malerei und Video, hochauflösende Filme in 8k und ein sehr raffiniertes medizinisches Gerät, das man fast für echt halten hätte können. 😉

Note to self für zukünftige AEC Besuche: Gar nicht erst versuchen, die ganze Ausstellung zu sehen. Das geht sowieso nicht und führt nur zu Hetze. Stattdessen einen Schwerpunkt setzen und sich dafür wirklich Zeit nehmen. Ach ja, und sich natürlich nicht vorher und nachher im Büro ärgern. 🙂

ESC 2016: Die ersten Top 5 :)

… und weil wir alle gerade so schön in Song-Contest-Stimmung sind dieses Wochenende, kommt meine erste Tabelle gerade recht. Meine bisherigen „Top 5“! (Unter Anführungszeichen deshalb, weil ich überhaupt erst sechs Songs gefunden habe im Netz und das für mich zu langweilige Lied aus Malta einfach aus der Wertung geworfen habe *gg*):

Also:

Rang Land Song
Interpret
1 Irland Sunlight
Nicky Byrne
2 Spanien Say Yay!
Barei
3 Belgien What’s The Pressure
Laura Tesoro
4 Albanien Përrallë
Eneda Tarifa
5 Weißrussland Help You Fly
Ivan

Die Tabelle wird sich hoffentlich bald ändern. Ein paar Länder haben ihre Entscheidungen schon für die nächsten Tage angekündigt.

ESC 2016: We’ve Got an Overdose

Wenn die unsäglich altbackene und blutleere Zoë Straub schlußendlich das geringste aller Übel darstellt, sagt das eine Menge über die Show aus. Nicht ganz überraschend hat die 19jährige heute den Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2016 gewonnen. Nicht überraschend deshalb, weil der ORF der Tochter des Papermoon-Gründers Christof Straub seit etwa einem Jahr ohne Rücksicht auf den Publikumsgeschmack krampfhaft eine Karriere zu bereiten versucht.

Der gemeinsam mit ihrem Vater geschriebene Hüttenschlager „Loin d’ici“ ist, das muß man zugeben, von ganz eigener Qualität. Er ist so alt, so fernab vom aktuellen Pop-Geschehen und erstickt in einer so kitschbeladenen Bühnenperformance, daß man sich auf jeden Fall an ihn erinnern muß. Und genau das kann der Faktor sein, der im Mai über den Einzug ins Finale entscheidet. Spätestens nach dem zweiten Mal wirds dann aber zu viel. We’ve got an overdose, haben wir in der Speedvoting-Runde festgestellt. Von all den rosa Märchenblumenwiesen und narrischen Schwammerln wird einem schlecht.

Was gibts sonst noch? Gleichzeitig mit dem österreichischen Vertreter für Stockholm wurde die unsympathischste Frau Österreichs gekürt: Eine gewisse Madita saß in der Jury und hat sich auf dermaßen plumpe und primitive Art selbst inszeniert, daß es einem die Zehennägel aufgerollt hat. Auch in der Jury, aber wesentlich damenhafter: Conchita, immer noch Queen of Austria. Sie durfte die bissigsten Bemerkungen des Abends schieben, ohne daß ihr auch nur ein böses Wort über die Lippen gekommen wäre. (Zu irgendeinem längst vergessenen Auftritt meinte sie zum Beispiel, es hätte dem Song gut getan, wenn man ihn reduzierter dargeboten hätte. Man hätte etwas weglassen können. Es war völlig klar, daß sie die Sängerin gemeint hat.)

Echte Favoriten, an denen mein Herzblut hing, hatte ich überhaupt nicht. Ich mag Sankil Jones sehr und habe für ihn angerufen, allerdings eher aus Respekt vor ihm und vor seinem älteren Song „Fire“, mit dem er sich 2012 beworben hatte. Sein heuriger Versuch „One More Sound“ wollte dagegen nicht so recht abheben. Ebenfalls OK: Orry Jackson mit „Pieces In A Puzzle“. Aber, wie gesagt, beides keine Herzblut-Nummern. Beides OK. Beides besser als Zoë Straub wahrscheinlich, aber das hat die Punkteverteilung nicht hergegeben.

Apropos Punkteverteilung: Zum Schluß der Show bestand die akute Gefahr, daß ein auf Christkind und Rotkäppchen gleichzeitig gestyltes Mädchen namens Elly V den Schaß gewinnt. „I’ll Be Around (Bounce)“ hieß ihr - ihr Ding, das man „Lied“ nicht nennen kann, weil ihm einfach die dafür wesentlichste Zutat fehlte: eine Melodie. (Der „Song“ war bei mir auf dem letzten Platz. Mit Abstand.) Allein um diesen Wahnsinn zu verhindern, hab ich schließlich doch auch für Zoë angerufen im abschließenden Speedvoting … und bin dem ORF damit in die Falle gegangen. Der hat wohl genau damit kalkuliert: Die an sich unbeliebte Straub-Tochter gegen jemanden ins Finale zu schicken, der noch entsetzlicher ist. Die Rechnung ist aufgegangen.

Schwabllos

Immer wieder triffts uns unvorbereitet, obwohl es doch mittlerweile eine gewisse Tradition hat zur Februarferienzeit: Der Schwabl hat zu. 🙁

Wir haben versucht, die Lücke mit Johanna Maier zu füllen. Naaaja. Einem Direktvergleich halten die knorpeligen Hendlstückerln nicht stand. Anyway: Wir hatten was Warmes im Magen und Semmerln gabs auch dazu.

Ab 10. ist der Schwabl wieder da. Der nächste Sonntag ist also gerettet. 🙂

Marc Dillon und die Migrationsdebatte

Schon seltsam, wie die Dinge zusammenfinden im Leben. Marc Dillon hatte seine Auftritte in meinem Blog bisher immer nur dann, wenns um Jolla und das Sailfish OS ging. In der Rubrik „Politik und Gesellschaft“, die aktuell durch die Migrationsdebatte bestimmt wird, kam sein Name bisher nicht vor.

Jetzt verbindet er mit einem TV-Interview diese beiden großen Themenblöcke meines Blogs:

Gerade eben bin ich auf ein Gespräch aufmerksam gemacht worden, das er gestern in einer Talkshow des finnischen Senders YLE geführt hat. (Komplett auf Englisch übrigens, was ein bißchen was über das finnische Bildungssystem aussagt. Könnte sich jemand vorstellen, daß der ORF eine Folge von „Im Zentrum“ komplett auf Englisch sendet, weil einer der Gäste nicht so gern Deutsch spricht im Fernsehen?) Es ging darin zwar um finnische Innenpolitik, aber das Thema ist 1:1 auf Österreich umlegbar: „Die Gastfreundlichkeit Finnlands hat sich geändert“, hieß der Sendungstitel grob übersetzt. Marc erzählt aus seiner Perspektive als Ausländer, der in Finnland mit Menschen aus aller Welt zusammengearbeitet hat; als Ausländer, der ein Unternehmen mit 120 Arbeitsplätzen aufgebaut hat; als Ausländer, der jetzt wieder für eine andere Firma in Finnland einen Produktionsbetrieb schaffen möchte und daran scheitert, weil die Arbeitskräfte fehlen.

Er erzählt, wie er in den letzten Monaten zunehmend mit Feindseligkeit und Ablehnung konfrontiert wird, wenn er in der Straßenbahn englisch redet - was früher niemanden gestört hat. Dabei, das ist ihm bewußt, hat er ja helle Haut und blonde Haare. Wie geht es denen, die mit dunkler Hautfarbe in der Straßenbahn sitzen? Er spricht (und damit ist er genau in meinem Thema drin) den am Reißbrett konstruierten Haß an, den Politiker derzeit schaffen, um ihn dann in billige Wählerstimmer umzumünzen. Den Haß der Mehrheit (eh klar, mit einer Minderheit lassen sich keine Wahlen gewinnen) auf irgendeine x-beliebige Minderheit, die sich irgendwie abgrenzen läßt: durch ihre Religion, ihre sexuelle Orientierung, ihre Herkunft, ganz egal. Er macht sich Sorgen über die künstlich herbeigeführte gesellschaftliche Spaltung, über Menschen, die ihre Meinung nie hinterfragen, die nur lesen, was sie lesen wollen.

Er erzählt fast schwärmerisch davon, daß „die anderen“ - Ausländer wie er selbst - ja immer schon da waren, bei Nokia einen der großartigsten Technologiekonzerne der Welt am Laufen gehalten haben, daß fast jeder Pizzabäcker am Eck irgendwann als Einwanderer ins Land gekommen ist, um ein besseres Leben zu finden … und daß dieser Pizzabäcker, wie alle anderen, Teil des besseren Lebens für Finnland insgesamt geworden ist, weil er Arbeitsplätze schafft, Waren finnischen Firmen bezieht, Steuern und Abgaben zahlt. Weil er da ist in einem Land, das aufgrund der rückläufigen Bevölkerungszahl ohne Immigration kein Wirtschaftswachstum mehr stemmen könnte.

Es zahlt sich aus, dieses 20minütige Gespräch zu sehen. Marc hat seine Leidenschaft behalten, er spricht mit einer Überzeugung, die berührt … eben weil er nicht nur Beobachter, sondern Betroffener ist. Ich hab gar nicht mitbekommen, daß er offenbar in Finnland einfach öffentlich den Mund aufmacht zu diesen Themen. Die Tante vom Fernsehen hat sowas erwähnt und ihn auch auf das T-Shirt angesprochen, das er trägt. (War da eine Regenbogenfahne drauf?)

Also, klickst Du hier, solange YLE es online zur Verfügung stellt:

Yle Debatt – Jakso 1: Marc Dillon: Det välkomnande Finland har förändrats.