Agnes kocht

Was Agnes aus ihrer dampfenden Küche bringt, ist immer ein besonderes Erlebnis. Den heutigen Sonntag hat sie fast vollständig mit Rezepten von Yotam Ottolenghi gestaltet, der zwar offenbar irgendwann mal in war, aber trotzdem die eine oder andere gute Idee niedergeschrieben hat … 🙂

Begonnen hats mit Zitronen-Ziegenkäse Ravioli, als Hauptgericht gabs eine sensationell geile Quiche mit karamellisiertem Knoblauch und abgeschlossen wurde alles mit Zitronentörtchen mit Baiser (nicht von Ottolenghi, soviel ich weiß). Mhmmmjamm, alles zsamm.

Die Tischrunde dazu war recht witzig zusammengesetzt und bestand unter anderem aus Freunden von Agnes’ Kindern. Die haben uns zum ersten Mal erlebt und sind auffällig still dagesessen. Wir habens noch nicht verlernt. *LOL*

Der letzte Autobus hat uns schließlich unsanft aus dem Idyll gerissen, sonst wären wir doch glatt noch aufs nebenan veranstaltete Feuerwehrfest gegangen. Dort gabs nämlich die berühmt-berüchtigten „FF-Burger“, deren Ruhm bis nach Schottland dringt. Nächstes Jahr dann. Wir wissen ja jetzt, wie die Attraktion heißt. 🙂

Nach zwei Monaten: Schwabl! Endlich! :)

Ich liebe die öffentlichen Orte nicht. Ich geh’ daher auch für gewöhnlich immer nur in die Wirtshäuser, wo ich zu Haus’ bin!

Warum ich mit einem Zitat von Nestroy beginne und wie das damit zusammenhängt, daß der Schwabl heuer 40 wird … das kann alles noch warten. Zunächst:

Es ist gezählte zwei Monate her, daß wir zuletzt beim Schwabl waren. Zuerst war ich in Linz, dann waren wir auf Urlaub, dann war der Schwabl auf Urlaub, dann waren wieder wir in Linz … es hat einfach nicht sollen sein während des Sommers. Jetzt aber ist alles wieder gut: Eapfüsuppn mit Schwammerl (und Liebe, wie wir aus Trassenheide wissen), Krautfleckerl, Eierschwammerlgulasch mit Semmelknödel, Powidltascherl sowie Erdbeeren im Marzipanmantel erzeugen eine mächtige Welle von Glückshormonen. So schön kann das Leben sein.

Natürlich gabs nach so langer Zeit auch einen ganz leichten Schock zu verwinden: Die Speisekarte! Sie ist doch glatt neu gedruckt! Anderes Papier, andere Schrift! (Auch wenn sich inhaltlich nichts verändert hat, soweit wir feststellen konnten.) Außerdem gibt es sie jetzt auch in einer englischen Ausführung - endlich, muß man im Stillen eingestehen. Wir hatten bei der Übersetzung ins irische Englisch doch unsere Not mit Zwiebelrostbraten und Eiernockerl. Außerdem wird das Wirtshaus auch ohne unser Zutun sehr gern von Touristen besucht, die des Deutschen nicht mächtig sind. Ja, wie ich zuhause feststellen mußte, wurde sogar die Website überarbeitet! Sapperlot!

Und so kommts langsam zu einem Ende und zur Auflösung der Gschicht mit dem Nestroy-Zitat am Beginn: Auf der neuen Schwabl-Homepage wird ein bißchen was von der Familiengeschichte und vom 40-Jahr-Jubiläum erzählt. Ich, neugierig, hab mich auf die Suche nach einigen der dort erwähnten Namen und Orte gemacht und finde - einen ganz bezaubernden Artikel der ORF-Kulturlady Barbara Rett auf ihrem Blog, in dem sie das Wirtshaus angemessen ehrt zu seinem 40er. (Genial: Die Fotos dazu aus dem Familienalbum der Schwabls.) Sie war es, der das passende Nestroy-Zitat zum Schwabl eingefallen ist, das ich zu Beginn dieses Eintrags wiederholt habe. Ihren Artikel beginnt sie mit den Worten:

Es ist nicht designt und nicht hip, nicht Kult und nicht cool, hat keine Hauben und braucht auch keine, weil es sich ohnehin der Liebe seiner Gäste erfreut – mein Lieblingswirtshaus „DER SCHWABL“ in Meidling wird 40 und das soll auch an dieser Stelle gefeiert werden!

Der Satz könnt von mir sein. Und auch ihr Schlußwort, bevor sie Nestroy den Epilog sprechen läßt, bringt exakt auf den Punkt, woraufs ankommt:

Wäre ich Dichterin, würde ich jetzt Elogen auf Schopfbraten und Sulzen, Hühnersuppe und Sauerkraut, Liwanzen (!) und Mousse anstimmen, die man beim Schwabl in völliger Unaufgeregtheit und mit unglaublicher Verläßlichkeit in der Qualität Donnerstag bis Montag durchgehend bekommt – vorausgesetzt man bekommt einen Platz.

… in völliger Unaufgeregtheit …, genau das ist das Wort dafür! Keine fünfeckigen Riesenteller, auf denen drei verlorene Kuchenwürfel dahinvegetieren. Kein zu Türmchen zusammengepapptes Püree, das der Form zuliebe an Geschmack verliert. Keine Tröpfchen, wo „Sauce“ auf der Speisekarte steht. Keine Tricks. Nur Essen.

Also: Hoch die Apfelsaftglasln! Auf die nächsten 40 Jahre bei Nudelsuppe, Schnitzel und Liwanzen! 🙂

Marc Dillon zitiert mich :)

Jolla ist eine kleine Firma. Daher bleibt es nicht aus, daß man mit der Zeit manche der Mitarbeiter dieser Firma kennen und schätzen lernt. Da sind schon einige ganz großartige Menschen dabei. Vor allem Marc Dillon und Stefano Mosconi aus der Chefetage habens mir angetan.

Umso tiefer hängt also meine Kinnlade, wenn ausgerechnet Marc Dillon einen Text von mir via Twitter verbreitet. Wie das kam? Dazu muß ich etwas ausholen:

Im Forum talk.maemo.org treibt derzeit ein Troll sein Unwesen, der Jolla dafür kritisiert, nicht offen und transparent genug zu sein. Es sei eine Frechheit den Kunden gegenüber, keine detaillierten Verkaufszahlen zu nennen. Es sei ein Zeichen restriktiver Unternehmenskultur, daß Testhandys für Journalisten nicht einfach aus dem Pool ungeprüfter Entwicklergeräte entnommen werden dürfen, sondern die stabile Produktions-Software enthalten müssen. Vor allem aber - und darauf ist er über 20 Seiten lang herumgeritten - sei es geradezu unfaßbar, daß Geräte mit defekter Hardware einfach zur Reparatur zurückgenommen werden, statt daß man exakte Erklärungen über die betroffenen Teile, mögliche Ursachen im Produktionsprozess und vielleicht sogar noch ein Klebeset zur Heimreparatur anbietet. (Eh klar. Wer will schon, daß der Hersteller das Telefon einfach repariert …)

Irgendwann mußte ich mich einfach zu Wort melden. Ich halte es nun mal nicht aus, wenn irgendwo im Internet jemand Unrecht hat. Als Antwort auf die Geschichte mit der Reparatur wollte ich dem Typen klar machen, daß auch eine 100seitige Erklärung der Geschäftsleitung keinem Kunden etwas bringt und nur der Kundendienst helfen kann. Das Ende meines Postings von gestern war:

Marc Dillon might have grown a beard, but he’s still not Jesus. His words can’t heal. Only customer service can.

Gerade eben wurde ich darauf aufmerksam gemacht, daß der Absatz mittlerweile von Marc Dillon auf Twitter zitiert wurde:

Retweetet von Marc Dillon: Seen on TMO: @MarcDillonDotFi Dillon might have grown a beard, but he's still not Jesus. His words can't heal. Only customer service can.

Ich hab mich entschuldigt: Daß ich ihn nicht für Jesus halte bedeutet nicht, daß ich seine Göttlichkeit in Zweifel ziehe. *LOL*

Endlich wieder: NFC zum Bezahlen

Im April 2012 hab ich Blut geleckt: Im Rahmen eines A1-Testprogramms konnte ich bei ausgewählten Händlern mit NFC kontaktlos bezahlen und war begeistert. Vor allem in unserer Kantine hat sich das Geldausgeben en passant als ausgesprochen praktisch erwiesen.

Rund ein halbes Jahr später wars vorbei, das Testprojekt wurde eingestellt. (Wer weiterhin kontaktlos mit A1 zahlen möchte, kann das tun: Die A1 Visa Karte hat einen NFC-Chip.)

Für mich geht der Spaß ab heute weiter: Meine Bank hat es endlich geschafft, die im Urlaub (wie jedes Jahr) durchgeschmorte Bankomat-Karte durch ein Exemplar mit NFC-Funktion zu ersetzen. Hollaroiduliö! Die Geschäfte, die’s akzeptieren, sind auch deutlich mehr geworden. Inzwischen ist auch der Billa dabei, bei dem ich 90% meiner täglichen Einkäufe erledige. (Und natürlich die Betriebskantine, auch die schluckt wieder NFC.)

Oft benötigen gute Ideen eben einen zweiten Anlauf. Gottseidank gabs den in Sachen NFC! 🙂

Les Misérables am Bahnhof

Grad lief Les Misérables noch im Fernsehen, schon sehen wir es wieder - wenn auch nur als Plakat:

Am Linzer Hauptbahnhof hängt die Ankündigung des Landestheaters in der Unterführung zwischen Gleis 6 und Gleis 7. Premiere ist am Samstag, den 27. September, geplant sind rund 25 Vorstellungen bis Mai 2015. Laut der Homepage des Linzer Landestheaters handelt es sich um eine Neuinszenierung mit dem Musicalensemble, renommierten Gastdarstellern, Opernsolisten, dem Opernchor und dem Bruckner Orchester.

Auch wenn ich mir noch nicht so ganz 100%ig sicher bin, ob ich der Landesbühne eine gelungene Produktion zutraue: Allein das Wort „Neuinszenierung“ lockt mich. Ich habe auf der Bühne immer nur die Londoner Originalfassung gesehen und es interessiert mich sehr, was man aus dem Stück Neues herausholen kann. Außerdem hab ich schon lange nach einem Vorwand gesucht, das immer noch relativ neue Linzer Musiktheater zu besuchen.

Mal sehen, obs noch was wird: Die besten Karten sind schon weg, es gibt nur mehr wenige Restplätze. 🙁

Sonnenschein

Zum Beweis: Es hat nicht nur geregnet in Linz. 🙂
Wir haben es tatsächlich auch geschafft, ein paar Stunden mit Mohnstrudel und Kaffee auf der Terrasse zu verbringen. Da konnten die Tränen trocknen: Vorher war nämlich Les Misérables im Fernsehen. Alle tot! *seufz*

Toter Hund aus Oblaten

Wir feiern wieder mal Geburtstag. 🙂

Diesmal ist es mein Bruder, der in Würde altert. Nach dem Schnitzerl gibt’s etwas, was man in Konditoreien nicht mehr bekommt, was aber irgendwie doch fester Bestandteil der Mehlspeisenkultur ist: die Oblatentorte. Dieses wunderbar leichte Schichtwerk aus Oblaten (nur die ohne Zucker sind dafür akzeptabel) und Kakao-Butter-Kräm wird am Tag vor dem Verzehr zubereitet, damit es sich so richtig ansaugen kann und zu einem zachen Baaz wird. Gegessen werden kann es nur mit den Fingern: Die weichen Oblaten-Schichten widersetzen sich jeder Gabel. 🙂

Erst heute ist mir bewußt geworden: Im Grunde ist die Oblatentorte die dasige Version des im Urlaub so geschätzten Toten Hundes, nur weicher, saftiger, süßer und eben buttriger. Wahrscheinlich war mir der Tote Hund deswegen gleich von Anfang an so sympathisch. 🙂

Egal: Allen ist nach nur einem Stück von der Torte schlecht, ich hingegen hab schon drei Stück gegessen und spüre noch keine Symptome. Ein Viertel von dem Ding ist noch da. Ich glaub es gehört mir. *LOL*

Und wieder im Zug

Der Urlaub war uns nicht genug. Wir sitzen schon wieder im Zug. 75 Minuten für die Strecke Wien-Linz. Der Taxifahrer, der mich zum Bahnhof gebracht hat, hätte mich auf eine Pizza unterwegs eingeladen, wenn ich stattdessen mit ihm fahre. Laut seinem Navi hätte das über zwei Stunden gedauert. Danke, aber nein danke. 🙂

A1: Das beste Netz im deutschsprachigen Raum

Gerade rollt im Rahmen der Kampagne „Wir machens einfach“ die neue TV-Werbung meines Brötchengebers durch die heimischen Wohnzimmer. Drei Spots, die mir - nebenbei gesagt - ausgesprochen gut gefallen: „A1 Handy Teilzahlung“, „A1 Startklar Service“ und „A1 Handy Eintauschbonus“. Sie streichen einen wesentlichen Aspekt unseres Leistungsangebots heraus und wurden (Trommelwirbel!) mit echten A1-Shop-Mitarbeitern statt hohlen Models gedreht.

Was mich auf eine Werbung aus dem Dezember 2013 über die A1-Netzqualität und meine diesbezüglichen Urlaubserfahrungen bringt. (Wie elegant ich immer die Kurve krieg hier im Blog, gell? Aktuelle Werbung, Stichwort Werbung, frühere Werbung, Werbeaussage in Verbindung mit Urlaub … Was bin ich doch für ein gefinkeltes Kerlchen.)

Damals, im Spot „Das bei weitem beste Netz im deutschsprachigen Raum“, haben wir kurz und knackig und ganz ohne Models die Aussage des Connect-Tests hervorgehoben: Wir haben das beste Netz. Nicht nur das beste Netz Österreichs, sondern das beste Netz von der Nordsee bis zum Wörthersee, von Usedom bis Genf. Meine private Erfahrung mit den bundesdeutschen Mobilfunkbetreibern zeigt mir: Ooooh ja! Das stimmt. Und wie das stimmt!

Echt, wir Ösis haben keine Ahnung, wie gut es uns geht. In Deutschland gibts in einem Gebiet, in dem laut den Auskünften aller Netzbetreiber zumindest 3G, wenn nicht sogar LTE verfügbar sein sollte, oft nicht einmal ein Netz. Telefonieren? SMS schicken? Fehlanzeige. Wenns dann mal klappt (gelegentlich hatte ich 3G und vollen Empfang laut Handy-Display), dann kriechen die Daten auf der dortigen 3G-Autobahn langsamer dahin als seinerzeit bei Btx. Un-glaub-lich. Internet-Verbindung im Zug? Wenigstens rund um Berlin, das ja kein Kuhdorf ist? Geht nicht.

Nicht vergessen: Ich war dort ja nicht an einen bestimmten Provider gebunden. Als roamender Tourist hat man die Auswahl unter allen Netzen und darf sich der Reihe nach über T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus wundern. Einer schlechter als der andere. (Ich hatte drei Handys verschiedener Hersteller mit, auch daran kanns nicht liegen.)

Ich gelobe hiermit also feierlich und öffentlich: Ich werde mich nie mehr wieder über das einzige Funkloch ärgern, das ich innerhalb Österreichs kenne (auf der Fahrt Richtung Linz, kurz nach St. Pölten). Ich werde es nie mehr wieder für selbstverständlich halten, daß ich bisher überall LTE-Empfang hatte, egal wo’s mich hinverschlagen hat. Ich werde es nie mehr wieder für selbstverständlich halten, daß mir innerhalb Österreichs noch kein Gespräch einfach so mittendrunter abgebrochen ist. Und ich werde mich bei jedem Telefonat über die klare, rauschfreie Verbindung freuen.

Fernsehwerbung und Connect-Tests sind eine Sache. So richtig glauben tut mans erst dann, wenns einem nach dem beworbenen Testergebnis nochmal so richtig bewußt wird, weil man das Handy mit ausgestrecktem Arm aus dem Hotelfenster hält. *LOL*

Karotten-Ingwer Reloaded

Beim letzten Grillabend wurden wir angefixt: Karotten-Ingwer-Suppe. (Wir haben damals auch das Geheimnis erfahren, wie man eine wirklich gute Suppe macht.)

Jedenfalls hatten wir heute ganz heftige Usedom-Entzugserscheinungen (nicht zuletzt wegen einer sehr netten Unterhaltung) und haben was dagegen unternommen. Die besagte Suppe war zuständig für das Grillabend-Feeling vom Friesenhof, der frisch zubereitete Eistee brachte die Erinnerung ans Café am Deich zurück.

Dann wars zwar vorbei mit den Urlaubsparallelen auf der Speisekarte des Amigos, geschmeckt hats aber trotzdem. Was jedenfalls fehlt ist das Radfahren vor oder nach dem Abendessen: Ohne die Strampelei spürt man sehr unbarmherzig, was man alles runtergeschluckt hat. 😉