Hannah, Thesi, Denis und Agi: Wo sind die Bolschewiken, wenn man sie braucht?

Selten nur stellt dasfaschblatt.at ein Forum zu einem Artikel auf „manuelle Moderation“. Typischerweise geschieht das, wenn über besonders abstoßende Fälle von Kindesmißbrauch berichtet wird: Die zu erwartenden Kommentare à la „Ich weiß wo der wohnt - schneiden wir ihm die Eier ab!“ wären dann rechtlich nicht zu verantworten.

Derzeit steht ein Forum auf „manuelle Moderation“, das zu einem Artikel in der Serie „Wohnwelten“ gehört. Unter dem Titel „Studenten-WG: ‚Unsere Putzfrau beseitigt große Streitfaktoren‘“ schildert er - mit Video - den harten Alltag der Studenten Hannah, Thesi, Denis und Agi. Die vier wohnen in einer 166m²-Studenten-Wohngemeinschaft im ersten Bezirk. Schreckliche Zustände! Das Denkmalamt genehmigt weder eine Klimaanlage noch den Einbau zusätzlicher Fenster, obwohl eines der Zimmer doch recht schattig ist. Was die vier Leistungsträger vor dem nervlichen Zusammenbruch bewahrt ist nur der regelmäßige Besuch der Putzfrau. Sie ist es, die wenigstens die gröbsten Streitfaktoren beseitigt und das dicht gedrängte Zusammenleben im sozialen Brennpunkt irgendwie erträglich macht.

€ 500,- zahlt jeder der vier für sein WG-Zimmer. Das empfinden sie als billig, denn: Der Altbau gehört Thesis und Agis Familie, und die hat die Miete kulanterweise auf das Niveau runtergesetzt, das man halt für irgendeine andere Wohnung außerhalb des ersten Bezirks auch zahlen würde. (Meinen sie: Ein Blick in den Immobilienteil würde hier aufklärend wirken.) Wobei, „zahlen“ … Hannah zahlt nichts, ihr finanzieren die Eltern das studentische Elend. Denis, der mit seinem Marketingstudium bereits fertig ist und zwischenzeitlich kurz in einer Edelboutique gearbeitet hat, konnte auf wundersame Weise Ersparnisse ansammeln, von denen er nun die Miete begleicht. (Mal ehrlich: Welcher Student legt nicht während des Studiums ein paar tausend Euro auf die hohe Kante?) Thesi und Agi überweisen die Miete an die eigene Familie, die in dieser Konstruktion ja als Vermieterin auftritt. Wahrscheinlich „damit die Kinder lernen, mit Geld umzugehen“ oder sowas …

Nachdem ich den Artikel gelesen, vor allem nachdem ich das Video gesehen hatte war mein dringendstes Bedürfnis, Josef Stalin auszubuddeln und ihn mit „Pepi! Faß!“ auf diese schönbrunnerdeutschelnden Gören zu hetzen. Wo sind die Bolschewiken, wo ist die Oktoberrevolution, wenn man sie mal braucht?

Dann kam die Phase der Selbstreflexion. Wieso eigentlich regen mich diese Menschen so auf, daß ich keinerlei Hemmungen hätte, ihnen körperliche Gewalt anzutun? Einfach nur deswegen, weil sie sind, was sie sind? Reiche Schnösel, die durch grobe Fehler im Gesellschaftssytem ohne eigenes Zutun zu den oberen Zehntausend gehören? Wohl kaum. Ich kenne solche Leute seit meiner Studienzeit (die Juristerei hat eine gewisse Anziehungskraft auf solche Typen). Sie waren mir nie sympatisch, ich habe sie aber auch nie blutig geschlagen. Das kanns also nicht sein. Was dann?

Es ist das völlig Verkennen der eigenen Situation, das Leben in der selbstgeschaffenen Blase, der Verlust jeden Realitätsbezugs, der alle vier zur Zielscheibe solcher Aggression macht. (Und nicht nur meiner Aggression: Trotz manueller Moderation hat das Forum innerhalb von 24 Stunden über 800 Einträge zu verzeichnen.) Die Herrschaften halten es offenbar tatsächlich für billig, wenn man als Student „nur“ € 500,- für ein WG-Zimmer zahlt. (Falls es unter meinen Lesern Leute gibt, bei denen die Studentenzeit schon länger her ist: ab € 250,- ist man dabei, wenn man von heute auf morgen dringend ein Zimmer benötigt, ohne nach einem günstigen Angebot suchen zu können.) Statt sich darüber zu freuen, daß man unverdient vom Schicksal bevorzugt wurde und sich schon als Student eine Altbauwohnung in der Innenstadt samt Putzfrau leisten kann, beklagt man sich über die fehlende Klimaanlage und die Gaubenfenster, die so wenig Licht hereinlassen.

Realität gefällig? Ebenfalls derzeit online auf dasfaschblatt.at:

Im Artikel „Alleinerzieherin im Gemeindebau: ‚Ich vermisse meinen eigenen Bereich‘“ wird über eine alleinerziehende Mutter berichtet, die mit ihren zwei Kindern in einer 65m²-Wohnung um € 420 lebt. Ich darf nochmal wörtlich das Fräulein Thesi zitieren, das satte € 500,- für ein einzelnes Zimmer an die eigene Familie überweist: Eine WG ist einfach billiger …

Daß das Forum unter diesem Artikel nun manuell moderiert werden muß, beruhigt mich irgendwie. Es bestätigt mich und zeigt mir: Ich bin nicht der einzige, der den Bericht über diese Zustände provozierend und abstoßend findet.

Weißwurst gibts!

Wie ich grad wieder so in der Fuzo auf der Mariahilfer Straße bummeln geh, lockt mich ein Geschäft besonders an. Weißwürscht’ gibts dort! Und mein Hunger auf Weißwürscht’ ist ja gerade erst wieder frisch erwacht seit unserem letzten Abendessen mit Sheldon.

Ich also rein, die Dinger samt Senf, Brezln und Radieschen gekauft. Eine fixfertige und schnell zubereitete Jause für den Samstag Nachmittag. Yummie!

Am Abend gibts dann Reis mit Scheiß. Auch eine Idee, auf die uns der Sheldon-Abend gebracht hat. 😉

Elisabeth: Das Musical im Raimund Theater

Ein Sommer in Bad Ischl ist eine Reise wert … heißt’s bei „Elisabeth“ im ersten Akt - und tatsächlich wars unser Ausflug in die Kaiserstadt Bad Ischl, der uns den Floh ins Ohr gesetzt hat: Wir müssen die verrückte Kaiserin auch singen hören!

Heute wars endlich so weit. Nach gut 20 Jahren hab ich die erfolgreichste Eigenproduktion der Vereinigten Bühnen Wien wieder einmal gesehen. Fazit: Käse. Guter, alter, in Würde gereifter Käse. Sensationell gut! 🙂

Ich geb ja zu: „Elisabeth“ war früher nicht mein Lieblingsmusical. Durchaus deutlich über dem Durchschnitt, ja, aber musikalisch nicht so berührend wie „Les Misérables“, nicht so bombastisch wie „Chess“, nicht so kalt und böse wie „Evita“. Wenn man die Produktion aber nach 20 Jahren (und ein bißchen eingehenderer Beschäftigung mit Elisabeths Leben) noch einmal sieht, versteht man, warum sie solchen Erfolg hat und das Publikum auch nach über 2 Jahrzehnten noch fesselt:

Es ist nicht Sylvester Levays Musik. Es sind auch nicht Michael Kunzes Texte. „Elisabeth“ lebt vom Geheimnis der Titelheldin und von der genialen Umsetzung des düsteren Stoffs durch Regisseur Harry Kupfer und Bühnenbildner Hans Schavernoch.

Allein der eine kurze Moment, die Schlüsselszene, in der das berühmte Winterhalter-Gemälde von Elisabeth im Sternenkleid auf der Bühne nachgestellt wird (Video hier), gehört zu den großen magischen Momenten der Musicalgeschichte. Gänsehaut!

Ganz generell drückt vor allem Schavernoch immer mehr aufs Gas, je näher die Monarchie ihrem Ende rückt: Wo zu Beginn noch liebliche zweidimensionale Projektionen Bad Ischl oder das Schloß Possenhofen abbilden, gerät gegen Ende mit der Machtstruktur des Habsburgerreiches auch die Bühne aus den Fugen. Beim Alptraum des Kaisers wird dem Zuseher nicht nur leicht schwindlig, er drückt einem auch die Unausweichlichkeit des Untergangs unmißverständlich in die Magengrube. Wenn ich bei anderen Musicals gern mal eine Träne verdrücke, bringt die beklemmende Nähe der Apokalypse in „Elisabeth“ mich zum Schwitzen. (Was nicht heißt, daß ich gefühllos durchs 19. Jahrhundert gehe. Gerade im zweiten Akt sind einige sehr anrührende Szenen versteckt, die nach einem Taschentuch verlangen.)

Die Besetzung heute Abend war fast perfekt. Die einzige kleine Schwäche leistete sich ausgerechnet die Hauptrolle: Annemieke Van Dam schafft wirklich alles, was die Rolle ihr abverlangt - mit einer Ausnahme: Das letzte … nur mir! Ja, genau das, das immer und immer wieder vorkommt. Gnadenlos. Sie trifft die Töne zwar, muß aber schreien, um auch vom Volumen her ans Ziel zu kommen. Das steht der Kaiserin nicht gut.

Ansonsten nur Volltreffer. Mark Seibert als Tod: top. Franziskus Hartenstein als Kaiser Franz Joseph: top. Lukas Perman als erwachsener Kronprinz Rudolf: top. Dagmar Hellberg als Erzherzogin Sophie: gruselig! Top! 🙂

Die wahre Überraschung des Abends war für uns aber Luigi Lucheni. Der wurde nämlich von der Zweitbesetzung Riccardo Greco gespielt. Wir haben übereinstimmend festgestellt: Einen anderen Lucheni wollen wir gar nicht mehr sehen. Greco spielt nicht nur stimmlich in der ersten Liga; er gibt dem Lucheni etwas äffchenhaft-Schelmisches. Obwohl man weiß, daß er gern Adelige murgelt, möchte man ihn am liebsten einpacken und mitnehmen. (Ich habs überprüft: Nein, sie verkaufen keine Greco-Püppchen im Souvenir-Shop.)

Standing Ovations und ein ohrenbetäubendes Kreischkonzert beim Schlußapplaus - wir waren wohl nicht die einzigen, denen es gefallen hat. 😉

Lang stirb die Kaiserin nicht mehr im Raimund-Theater: Nur noch bis Ende Jänner läuft die aktuelle Aufführungsserie. Karten sind aber auch kurzfristig für alle Preislagen zu haben, und ich kanns nur empfehlen. Man muß nicht erst den Umweg über Bad Ischl machen. 🙂

(Ach, fast hätt ichs vergessen: Aus irgendwelchen Gründen gibt es auf YouTube die komplette Produktion aus dem Jahr 2005 als 16teilige Playlist, zum Beispiel hier. Auch eine Möglichkeit. *gg*)

Sheldon gratuliert

Hach! Es war nicht nur ein wunderbares Abendessen, nein: Es war ein Fest! 🙂
Bei Raini, Tina, Wolfi und Ike wurde der Geburtstag meines Blogs festlich begangen. Die Gastgeber überzeugten mit gleich vier Gängen. (Wir hatten einander ja auch schon lang nicht mehr gesehen, da staut sich so einiges auf.) Fenchelsuppe, oktobrige Weißwürscht nach Mamis Rezept, wilde Lasagne und - Trommelwirbel! - toter Hund zum Nachtisch.
Im Hund steckte, wie süß!, ein Gruß von Sheldon Cooper zum 10. Geburtstag dieses Blogs. Sheldon war aber keineswegs der einzige prominente Gratulant: Harald Glööckler überraschte mit pralinöösem Naschzeug. Dazu gabs eine Komfortbimmel, mit der man sich Frühstück herbeizaubern (lassen) kann. 🙂
Wunderbar! So sweet! Ich sage ganz herzlich danke (auch für den Schuhlöffel) und lege mich zufrieden lächelnd schlafen.

10 Jahre Blog

Am 19.10.2003 habe ich um 19:54 dieses Blog angelegt. Das war zu einer Zeit, als Blogs so richtig hip waren - und Jahre vor Facebook und Twitter. Das hier war mein erster Tag - gleich zwei Einträge. Juhu!

Technische Revolutionen …

Wenige Tage später schon kamen die ersten Beiträge mobil aufs Blog, vom Handy aus. Dieser hier vom 27.10.2003 war wahrscheinlich nicht der erste Moblog-Eintrag (so genau kann ich das heute nicht mehr nachvollziehen), ist aber ganz eindeutig spontan am Handy entstanden. Ach ja, Handy: Das war damals das Nokia 3310, ein Modell ohne Internet-Zugang. Das mobile Bloggen ging per SMS über ein Gateway von Handywelt.at, das den Text schließlich an twoday.net zustellte. (Das Gateway existiert heute noch.)

Erst 2005 trat mit dem Nokia 6230 das erste Handy mit Internet und Kamera in mein Leben und brachte diesem Blog mobile Einträge mit Bild! Die moderne Zeit war angebrochen. Aufregend, aufregend … Dieser Eintrag markiert den Beginn der neuen Epoche. 🙂

Die nachfolgenden Änderungen waren für mich persönlich viel spannender, obwohl sie wahrscheinlich kaum einer meiner Leser mitbekommen hat:

Mit Geotags kann ich seit 2007 den Einträgen einen Ort zuweisen. Ein Klick auf den Link „Ort anzeigen auf: Google Maps“ unterhalb eines Artikels bietet seither eine Orientierungshilfe, mit „Suche nach Fotos in der Nähe“ gibt es auch einen leichten Zugriff auf private Aufnahmen aus der Gegend, die irgendwelche anderen Web-User gemacht haben.

Ebenfalls seit 2007 gibt es die Möglichkeit, Stichworte zu den einzelnen Artikeln einzugeben. Damit fällt die Verknüpfung der Inhalte zu Flickr, YouTube, Wikipedia und anderen populären Services leichter.

Von 2007 bis 2012 habe ich dann in kleinen Schritten daran gearbeitet, das gesamte Blog im maschinenlesbaren RDF-Format zugänglich zu machen und somit ans semantische Web anzudocken. Angefangen vom umständlichen manuellen Export bis zur eleganten RDFa-Implementierung hab ich alles ausprobiert, was der Twoday-Server hergegeben hat … ohne viel praktischen Nutzen, aber mit jeder Menge Spaß. 😉

… inhaltliche Fixpunkte …

Was ist gleich geblieben in diesen 10 Jahren? Es gibt regelmäßig Berichte zum Song Contest und vor allem unser privates Voting-Ergebnis. Genauso beliebt: die immer umfangreicheren Urlaubsberichte aus Usedom, die als kurze SMS-Beiträge begonnen haben und mittlerweile fast ein Buch füllen könnten. 😉

Ebenfalls ein durchgehendes Thema: GNU/Linux bzw. freie Software insgesamt. Meine (fast) erste Berührung mit einem GNU/Linux-Desktop habe ich 2004 hier dokumentiert. Seither erlebt meine Leserschaft, wie sich freie Software bei mir auch auf Laptops, Tablets und Handys ausbreitet. (Ehrlich, während ich das tippe wird mir erst bewußt, welche Fortschritte da erzielt wurden. Das hätte ich nicht gedacht, wie ich mir vor 10 Jahren zum ersten Mal GNU/Linux einreden hab lassen vom Thomas.)

… die erfolgreichsten Artikel …

Welche Beiträge haben bisher die meisten Leser angezogen? Hier die Top 10:

  Datum Titel
1 10.12.2009 Nokia N900 – Erfahrungsbericht
2 11.05.2006 Wie finde ich Längen- und Breitengrad meines Wohnortes?
3 23.04.2009 Neues Baby
4 20.07.2008 Jede Zelle meines Körpers ist glücklich
5 18.12.2007 Fall Zogaj: „Richtige Raufertypen“
6 25.08.2008 Nationalratswahl 2008: Ergebnis in Prozent
7 31.10.2005 Robbie Williams nackt im Büro
8 23.10.2007 Semantic Web à la twoday
9 02.01.2006 CyMotion Master Linux ohne Zusatzsoftware
10 19.08.2008 Madonna: Like An Angel?

(Diese Tabelle unterscheidet sich etwas von meinen bisherigen Statistiken; ansonsten gewichte ich jüngere Beiträge stärker als ältere. Ich reihe also normalerweise nach Zugriffen pro Tag und nicht nach Zugriffen gesamt. Das hier ist, zur Feier des Tages, die Tabelle ohne Änderungen - daher sind alte Beiträge auch im Vorteil.)

… und ein Ausblick.

Was soll sich ändern in Zukunft, wie sehen die nächsten 10 Jahre aus?

Ein bißchen lästig sind die Layout-Beschränkungen, die ich mir 2003 auferlegt habe. Das Blog sollte genauso aussehen wie die Homepage, auf die mittlerweile eh keiner mehr schaut. Da ghört also mal was gemacht.

Nicht nur lästig, sondern schon peinlich sind die Fotos ganz oben auf der Seite. Wenn ich mich richtig erinnere, sind die 1998 entstanden, irgendwo in Irland. Jedesmal, wenn mich jemand fragt, wer denn der Typ auf meinem Blog ist, schwöre ich mir: Neue Fotos müssen her!

Schließlich und vor allem: Der Twoday-Server liegt in den letzten Zügen. Neuerungen gibt es seit Jahren nicht mehr, Fehler werden nur kurzfristig überbrückt, nicht aber behoben, die Ausfälle haben längst das Maß des Erträglichen überschritten. Ich brauche also eine ganz neue technische Plattform: einen verläßlichen Hoster und ein Content Management System (CMS), das auf der Höhe der Zeit ist.

Mein Plan ist, diese Schuhdrückpunkte in folgender Reihenfolge anzugehen:

  1. die Entscheidung für ein CMS
  2. die Entscheidung für einen Provider, der dieses System gut unterstützt
  3. ein einfaches Layout aus dem Fundus des gewählten CMS
  4. neue Fotos, die zum Layout passen

Mit diesem raffinierten Plan habe ich es geschafft, jede Änderung (vorläufig) zu verhindern. Seit ich mich nämlich mit der Wahl des geeigneten CMS auseinandersetze (in der engeren Auswahl sind Drupal und WordPress), schwirren noch ganz andere Ideen in meinem Kopf herum: Will ich die statische Homepage gleich mit hinein verpacken? Will ich zusätzlich Dinge wie Mediagoblin oder einen XMPP-Server installieren? Meine eigene Cloud vielleicht? Es wird alles immer komplizierter. Sieht also so aus, als würde ich noch ein paar Monate hier hängen bleiben, mit dem derzeitigen Layout, mit den alten Fotos und mit einer Verfügbarkeit, daß der Sau graust. 🙂

Danke!

Wer bis hier durchgehalten hat, verdient ein dickes Dankeschön. Danke fürs Lesen, danke fürs Kommentieren, danke fürs Verlinken. Auf die nächsten 10 Jahre! 🙂

Viva Verdi!

Wenn Agnes was macht, macht sie’s richtig. Zum 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi legt sie nicht nur einfach eine CD ein und genießt dazu ein Gläschen Rotwein. Nein: Es wird eine Party geschmissen. (Wobei die CD dabei schon eine Rolle spielt: Die wurde nämlich als Einladung verschickt. *gg*)

Es werden an die 50 Leute gewesen sein, die sich da gestern im Wintergarten gedrängt haben. Familie, Nachbarn, Freunde aus allen Himmelsrichtungen … Besonders nett wars, daß Agnes es wieder mal geschafft hat, alle ihre Kinder gleichzeitg um sich zu versammeln bei so einer Gelegenheit. Auch wenn sich nur ein paar Worte ausgegangen sind mit ihnen: Es ist wirklich spannend, denen beim Erwachsenwerden zuzusehen. Kaum zu glauben, daß das mal die Daltons des Ortes waren. *LOL*

Extrafein, wie immer, das Essen. Wie man sowas für so viele Leute zsammbringt? Keine Ahnung. Aber von Spaghetti bis Wildschwein, von Hendl bis Palatschinken war alles da, was der ausgehungerte Magen grad so gebraucht hat. Yummie! Dazu witzige Unterhaltungen über die Dummheit großer Organisationen und die Begeisterung junger Menschen dafür … Ich bin nicht allein auf dieser Welt! 🙂

Hunde, Katzen und ein Verdi-Wettbewerb (bei dem mein Team auf wundersame Weise sogar Punkte gesammelt hat) haben den Abend abgerundet. Das einzige, was ich beim nächsten Mal anders mach: Ich setz mich nicht mehr direkt unter die Box. Opernaufnahmen haben eine Dynamik, die sie als Hintergrundmusik durchaus problematisch macht. *gg*

Stinkender Schmeiß, Sie!

Manchmal ist man sich beim Erhalt einer SMS nicht so ganz sicher, was einem der Künstler damit nun wieder sagen wollte. Stinkender Schmeiß sie gehört definitiv dazu.

Kurze Zeit nach der SMS kam die Aufklärung. Ich hab selten so gelacht. Best fail ever! Die SMS wurde in ein Handy mit Windows Phone 8 diktiert. Aus „zwinkernder Smiley“ hat das Microsoft-Ding „Stinkender schmeiß sie“ gemacht und gleich weggeschickt.

Manche Smartphones bringen halt wirklich Spaß und Freude! *LOL*

Der IWF ist auf meiner Seite

Ich greif ja gern auch mal das Thema Vermögenssteuer auf, zuletzt hier und hier. Meiner Meinung nach ist das die einzige Möglichkeit, das immer weitere Auseinanderdriften von arm und reich, die sich immer schneller drehende Umverteilungsspirale nach oben zu stoppen.

Jetzt bekomme ich Unterstützung von (für mich) unerwarteter Seite: Der Internationale Währungsfonds IWF schlägt die Besteuerung von Vermögen und die generell stärkere Belastung von Spitzenverdienern als Maßnahme vor (siehe hier). Einerseits soll das gegen die Schuldenkrise helfen, andererseits aber eben auch ein Beitrag zu mehr Verteilungsgerechtigkeit sein. Na dann: Auf, auf, Ihr Koalitionsverhandler in Deutschland und Österreich, schreibt das gleich mal rein in Eure Koalitionsübereinkommen! 🙂

Tratschtanten

Wenn man einander seit über 10 Jahren kennt, dann hat man auch jede Menge gemeinsame Bekanntschaften. Und wozu sind die gut? Eh klar, zum Ausrichten. *LOL*

Heute wars wieder so weit. Bei Toast und Apfelsaft hatte ich Gelegenheit, mit drei (Ex-)Kolleginnen Neuigkeiten über die halbe Firma auszutauschen. (Und wer sich jetzt zu früh gefreut hat: Natürlich wurden auch all jene bequatscht, die das Unternehmen längst verlassen haben. Falls also Herr Blue oder Herr Nasgrath heute Schnackerl hatten … daher kams. *gg*)

Natürlich waren wir nicht nur böse. Da gabs schon auch die eine oder andere nette Erinnerung aufzuwärmen. Aber es hat durchaus etwas Verbindendes, wenn man die wenigen Vorbehalte gegen berufliche Lebensabschnittspartner auch von dritter Seite bestätigt bekommt. (Mein persönliches Highlight war die zuckersüße Bemerkung von A. über eine von mir vermißte Kollegin, die schon vor fünf Jahren nicht unbedingt durch übertriebenen Arbeitseifer aufgefallen ist: Ah doch, sicher ist die noch da, die seh ich regelmäßig! Ich brauch nur ins Raucherkammerl schaun. *gacker*)

Very nice! Der Toast hat auch gschmeckt, ich freu mich aufs nächste Mal. 😉

Künstlermagnet :)

Grad erst hab ich erzählt, daß Ethem uns bei einem Besuch in Linz seine Freundin Erika vorgestellt hat, die unter anderem hinter einer der Masken des Maskentheaters Hosenrock steckt.

Am vergangenen Barilla-Freitag haben wir sie - mit den anderen Hosenröcken - bei Sido auf ORF 1 in „Die große Chance“ gesehen! Sapperlot!

Zwar hat der ORF den fast 4minütigen Auftritt auf nur etwas mehr als 10 Sekunden zusammengekürzt, zwar hat es fürs Weiterkommen in die Finalshows nicht gereicht, aber: Hey, wen juckts!? Dort gewesen zu sein bedeutet schon was, immerhin gabs ja auch dafür schon eine Vorselektion.

Es bewahrheitet sich halt immer wieder: Die echten Künstler des Landes sammeln sich um mich. Ich bin ein Künstlermagnet. 😉