Ich hab ein Widget gemacht!

Ja sapperlot! Das sagt einem ja keiner! Mein Programm für Symbian (das ich mit dem AppWizard zusammengeklickt hab) stellt auch ein Widget zur Verfügung. Das sitzt jetzt am Desktop und zeigt mir, ob ich einen neuen Technik-Artikel geschrieben hab. Cool. 😉

Song Contest 2012: Lys Assia und Ralph Siegel

Die Schweiz steckt schon mitten in der Vorausscheidung für den Eurovision Song Contest 2012. (Bis heute könnte man übrigens noch einen Song einreichen.)

Unglaublich, aber wahr: Die unverwüstliche Lys Assia, erste ESC-Gewinnerin in der Geschichte der Menscheit, hat sich ihr Handtascherl und „Ein bißchen Frieden“-Komponist Ralph Siegel geschnappt und den Song „C’était ma vie“ zur Abstimmung aufs Videoportal des Schweizer Fernsehens hochgeladen. Ob das Team, das zusammen gute 150 Jahre alt ist, realistische Chancen hat, überhaupt bis ins Schweizer Finale zu gelangen? Eigentlich völlig egal. Ich finds einfach einen gelungenen Einfall, ein nettes kleines Lied und einen Beweis dafür, daß es mit dem Song Contest nie fad wird. 😉

Besuch vom N9

Mein Weblog bekommt Besuch von N9-Besitzern. In den Aufzeichnungen des Counters finde ich diesen UA-String:

Mozilla/5.0 (MeeGo; NokiaN9) AppleWebKit/534.13 (KHTML, like Gecko) NokiaBrowser/8.5.0 Mobile Safari/534.13

Wie aufregend! 🙂

Maemo 7? Nokias „Meltemi“

Das Timing ist von einer ausgesuchten Bösartigkeit: Am 27.9. kündigt Nokia den Beginn der Auslieferung seines ersten und einzigen MeeGo-kompatiblen Modells an. Nur wenige Stunden später läßt Intel ausrichten: MeeGo-Kompatibilität ist eh lieb, aber irrelevant; wir Spielen jetzt „Tizen“ mit Samsung. Worauf Nokia, ebenfalls nicht müde, irgendwelche „gut unterrichtete Kreise“ beim Wall Street Journal anrufen läßt, die erstens anonym bleiben wollen und zweitens folgende Geschichte zum Besten geben:

Das Projekt Meltemi, das Nokia bereits im April in einem Nebensatz erwähnt hat, ist angeblich ebenfalls ein auf GNU/Linux basierendes Beriebssystem für Handys. Es wird aber (im Gegensatz zu Maemo/MeeGo/…) nicht als Smartphone-OS positioniert, sondern soll die Nachfolge der S40-Featurephone-Plattform antreten. Daher ist das Programm auch unter Mary McDowell angesiedelt, die von früheren Nokia-Kollegen mit dem entzückenden Spitznamen Mary McMental geadelt wurde.

Ätsch also, liebe Ex-Lover bei Intel. Wir haben wieder unser eigenes GNU/Linux bei Nokia.

Wie nun? Schon wieder ein neues Betriebssystem? Was soll jetzt mit Meltemi klappen, was man nicht auch mit MeeGo fertig gebracht hätte? Kann das überhaupt realistisch sein oder sind die Boys and Girls vom Wall Street Journal einem Telefonscherz aufgesessen?

Noch glaube ich an einen stark an einen Telefonscherz oder eine Fehlinterpretation. Andererseits: Meltemi wurde tatsächlich im April 2011 in einem Register-Artikel erwähnt. Daß irgendwo bei Nokia ein Projekt dieses Namens existiert, halte ich für sicher. Im Artikel vom April gings um Personalabbau und darum, daß frühere MeeGo/Symbian-Entwickler auch Chancen im Meltemi-Team haben werden. In diesem Zusammenhang schien mir (und anderen) klar, daß Meltemi der interne Codename für die Windows Phone Entwicklung bei Nokia war. Man transferiert die Entwickler vom alten System ins neue; von Symbian/MeeGo zu Windows Phone, zu Meltemi. So hätte mans verstehen können. Dazu paßt aber nicht, daß Meltemi nun angeblich bei Mary McDowell hängt. Die hat mit Windows Phone nix am Hut.

Weitere Hinweise für oder gegen ein „GNU/Linux for the masses“ unter dem Codenamen Meltemi? Ganz stark für den Bericht des Wall Street Journal spricht: Nokia hat offiziell bestätigt, daß die Geräte für die „nächste Milliarde“ mit dem Entwicklerframework Qt ausgestattet sein sollen. Dabei hat man die Bezeichnung „S40“ auffällig nicht verwendet, obwohl S40 jetzt das Betriebssystem für diese Geräte ist. Zwar benötigt Qt keinesfalls einen Linux-Kernel, sondern läuft auch sehr fröhlich unter Windows, Symbian oder OSX, wäre also sicher auch irgendwie auf S40 zu portieren … Andersrum wird aber viel eher ein Schuh draus: Wenn man schon mal plant, auf einem GNU/Linux System aufzusetzen, ist das bewährte Qt jedenfalls das Toolkit der Wahl. Tatsächlich spricht die Ankündigung von „Qt für die nächste Milliarde“ dafür, daß die aktuellen Meltemi-Gerüchte nicht ganz substanzlos sind.

In etwa in die gleiche Kerbe schlagen jüngste Aussagen von Marko Ahtisaari, der nicht müde wird zu betonen: Das ganze Swipe-UI, wie es am N9 vorgestellt wurde, wird in Zukunft auch auf anderen Nokia-Handys zu finden sein. Nicht auf den High End Geräten mit Windows Phone, sondern im Feature-Phone Segment. Das war eine fixe und offizielle Ankündigung seinerseits. Natürlich gilt auch hier: Unter einem Betriebssystem muß kein Linux-Kernel stecken, damit eine Oberfläche wie Swipe nachgebaut werden kann. Aber es wäre doch voraussichtlich deutlich wirtschaftlicher, vorhandenes Know-How aus der N9-Entwicklung zu nutzen, anstatt ganz von vorn anzufangen. Auch das spricht für Meltemi als GNU/Linux-Projekt.

Vor allem aber fällt mir ein Artikel ein, den Quim Gil am 26. Juni geschrieben hat - zu einem Zeitpunkt also, zu dem irgendein Projekt Meltemi längst existierte. Quim Gil ist ja seit Maemo-Zeiten in den GNU/Linux-Büros von Nokia tätig. Die legendären Internet Tablets, das N900, das N9, all das hat er aus der Perspektive eines Nokia-Angestellten erlebt. Anläßlich der Präsentation des N9 und als Reaktion auf die Frustration der Konsumenten darüber, daß Nokia ein so vielversprechendes System wie MeeGo nicht weiter verfolgt, schrieb er:

One problem in this discussion is that a lot of focus is being put in the word “MeeGo”. […] Now, let’s have a look under the hood to see what parts of it really matter […]:

Linux Kernel: We are talking about the mainline Kernel. Needless to say this project will continue to live and evolve. Nokia may keep contributing to this project and using it for R&D and future products. […]

Qt: […] The project is in good shape with a promising future […]. Nokia just announced that Qt will have a central role in its ‘next billion’ strategy.

WebKit: Another key OSS project where Nokia is a veteran contributor. […] Both WebKit upstream and the team(s) working on it at Nokia have a bright and busy future.

swipe UX: Stephen Elop has said that it will live forward and evolve in future Nokia products.

[…]

[…] look back at the four essential pieces above and keep in mind that Nokia is investing in all of them. Even if working on them is really fun, you may guess that Nokia is not paying the teams for the fun of it. It is sensible to expect more to come in a form or another.

De facto sagt er also: Hängt Euch nicht auf MeeGo als Markennamen auf. Nokia arbeitet weiter an Webkit, Qt, dem Linux Kernel und dem Swipe User Interface - und es investiert in diese Technologien nicht aus Spaß, sondern um damit Produkte auf den Markt zu bringen. - Meint er damit so etwas wie Meltemi? Ein kleines bißchen erinnert man sich auch an Stephen Flops Aussage, daß die Entwicklungen und Erfahrungen aus dem MeeGo-Projekt für future disruptions weiter verwendet werden …

Warum aber Meltemi? Warum nicht wirklich mit MeeGo weiter machen? Vielleicht gibt uns die Tatsache, daß es über Meltemi bisher nur spärliche Gerüchte gibt, einen Hinweis: Es kann sein, daß das neue Nokia das offene Entwicklungsmodell nicht mehr verfolgen möchte, das MeeGo ausgezeichnet hat. Denkbar ist also, daß der Unterschied zu Maemo/MeeGo weniger ein technischer, sondern ein taktischer, firmenpolitischer ist; geheim, hinter verschlossenen Türen und nur im Haus entwickeln, so wie Google es nun mit Android macht. Denkbar, daß man deshalb aus der Intel-Partnerschaft ausgestiegen ist, weil man sich nicht mehr in die Karten sehen lassen wollte.

Selbst wenn Meltemi aber ein GNU/Linux-OS ist: Wirklich entscheidend für mich sind nicht Kernel und Low-Level-Technologien, sondern die grundsätzliche Offenheit des Systems, das Entwicklungsmodell, die Lizenzen. Ich traue Mr. Flop den Weitblick nicht zu, auf ein offenes System zu setzen. Meine Vermutung: Wenn überhaupt, dann kocht da ein zweites Android. Etwas, was die vorhandenen Ressourcen freier Software aufsaugt, ohne je etwas zurück zu geben. Der einzig positive Aspekt dabei: GNU/Linux lebt innerhalb von Nokia weiter. Es gilt ja, einen „Plan B“ zu entwickeln für die Zeit nach Stephen Flop, für den (natürlich höchst unwahrscheinlich *LOL*) Fall, daß weiterhin kein Konsument ein Windows Phone will. Bisher hatte das eifrig weiterentwickelte Symbian beste Chancen, als Phoenix aus der Asche zu steigen. Mit Meltemi hätten die Finnen ein zweites Eisen im Feuer, aus dem sich wahrscheinlich schnell wieder ein „Maemo 7“ schmieden ließe.

Rosa

Schwarz oder blau? fragt der Verkäufer, wie er meine Bestellung für das Nokia N9 aufnimmt. Ich war kurz überfordert und hab offenbar zu lange nicht geantwortet, weshalb er erklärend nachsetzt: Ich mein: Rosa kommt ja für Sie wohl nicht in Frage!

Ja. Eh. Ich laß mir jetzt schwarz und blau auf die Seite legen. (Der andere Farbton ist übrigens Magenta. Banause!)

Tizen, MeeGo, Maemo, Babylon, Wayne juckts?

Gerade noch hab ichs geschrieben: Wo Rauch ist, ist auch Feuer. Seit heute brennt das Feuer offiziell: Tizen heißt das neue Projekt, das für Intel die Rolle des ins Stocken geratenen Betriebssystems MeeGo übernehmen soll.

Noch ist es schwierig, aus all den (bewußt) unklaren Meldungen echte Fakten herauszufischen. Versuchen kann mans:

  • Hinter Tizen stehen organisatorisch die Linux Foundation (die auch und immer noch MeeGo unterstützt) und die LiMo Foundation , die starke Hardware-Partner mitbringt.
  • Hauptspieler sind Intel und Samsung.
  • MeeGo ist freie Software unter der Schirmherrschaft der Linux Foundation und bleibt offiziell am Leben. Wie lang dieses Leben noch dauert, wenn Intel sein Geld Tizen zuwendet, bleibt abzuwarten.
  • Tizen soll nicht weniger offen sein als MeeGo. Gegenüber LiMo ist das ein Fortschritt. Auch bei Tizen soll der Grundsatz gelten: „Upstream first“.
  • Wie MeeGo (und anders als LiMo) soll Tizen auf verschiedenen Geräteypen laufen: Tablets, Telefone, TV-Geräte usw.
  • Entwickler sollen in erster Linie Web-Applikationen auf Basis der einschlägigen W3C-Spezifikationen schreiben. Genauer spezifiziert werden die zu unterstützenden Techniken durch die Arbeit der Wholesale Applications Community (WAC). Ein SDK für native Anwendung wird vorbereitet.
  • Über den Status von Qt in Tizen wird offiziell wenig gesagt. Die einzige Aussage war: Die Netbook-Variante von Tizen soll zu Qt-Programmen aus der MeeGo-Welt kompatibel sein. Das Schweigen bezüglich anderer Tizen-Versionen (Handys, Tablets etc.) ist vielsagend und entmutigend.

Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Ja, es ist schön und gut, wenn große Unternehmen Geld in die Hand nehmen und ein (hoffentlich) wirklich offenes GNU/Linux System bauen, das Android die Stirn bietet. Aber: Muß man denn dazu wirklich schon wieder komplett neu anfangen? Zuerst Maemo (bzw. bei Intel: Moblin), dann MeeGo, jetzt Tizen? Da gehen nicht nur die Namen aus, sondern vor allem die Leute, die das Theater noch interessiert.

Besonders beeindruckend für mich: Ausnahmslos alle Kommentare zu den Ankündigungen waren kritisch bis ablehnend, und zwar nur wegen des fehlenden Bekenntnisses zu Qt in Tizen. Die Entwickler (und nur die verfolgen derzeit MeeGo-News) sind nicht interessiert an Firmen, Logos, Namen und Marketingblafasel. Sie haben Qt in der Praxis kennengelernt, sie kennen die Entwicklung von Web-Applikationen - und sie wollen Qt. Anders als MeeGo wird Tizen nichts von der Community der Vorprojekte mitnehmen können, wenn es sich von Qt trennt. (Wobei ich eine kritische Haltung von Intel und Samsung gegenüber Qt verstehe: Qt ist der einzige Teil von MeeGo, der noch von Nokia beeinflußt wird.) Damit ist in Erfüllung gegangen, was Nokias Visionäre vor Mr. Flop prophezeit haben: Die Zeit ist vorbei, in der Betriebssysteme für Entwickler relevant sind. Man entwickelt für Qt und hat keine besondere Präferenz für ein Betriebssystem.

Andererseits: Der Fokus auf Web-Entwicklung ist auch nicht so ganz ohne. Mit hübschen Worten wird nämlich hier umschrieben, was Nokia schon seit Jahren mit seiner Web Runtime (WRT) für Symbian macht. (Auch die Web Apps für S40 beruhen auf einem ähnlichen Konzept.) Kein Wunder: Nokia ist Mitglied der Wholesale Applications Community, auf deren Empfehlungen Tizen seine Entwicklergemeinde jetzt einschwören will. (Detail am Rande: Auch die Telekom Austria Group sitzt bei der Wholesale Applications Community im Board of Directors.) Realistisches Szenario also: Tizen könnte jene Symbian-Entwickler anziehen, die bisher schon auf Basis von Nokias WRT entwickelt haben und nicht zu Windows Phone wechseln wollen. Für diese Gruppe wäre die Umgewöhnung mit nur minimalem Aufwand verbunden.

Naja. Mal sehen. Es kann noch alles gut werden. Für den schlimmsten Fall hat die Firma Novomok bereits „Tizen mit integriertem Qt“ im Programm. 🙂

F.R.O.H. lockt auf Okto

Die Pläne geistern ja schon seit längerer Zeit durchs Netz, auch durch mein Blog. Morgen ist es endlich so weit. Um 21:30 strahlt Okto zum ersten Mal das Comedy-Magazin „F.R.O.H. lockt“ aus. Rainer Obkircher und Sabine Kunz, zusammen F.R.O.H. und meinen Lesern bekannt aus Coconut Airlines und Das große Dingsbums, erkunden für uns die Welt der Television. Ich hab Ausschnitte gesehen und freu mich!

Wers zeitlich am Mittwoch nicht schafft – hier alle Termine dieser Woche im Überblick:

Wochentag Datum Uhrzeit
Mittwoch 28.9.2011 21:30
Donnerstag 29.9.2011 3:05
Donnerstag 29.9.2011 19:30
Freitag 30.9.2011 17:30
Samstag 1.10.2011 1:05
Samstag 1.10.2011 15:30
Sonntag 2.10.2011 5:20
Sonntag 2.10.2011 13:30

Okto, um das auch noch unterzubringen, ist unter anderem als Webstream zu empfangen (Infos dazu hier). Schöner ist es natürlich via A1 TV: Klickst Du hier! 😉

MeeGo, Samsung, LiMo … irgendwas is

Irgendwas is da am Kochen. Vor einigen Wochen schon geisterten Gerüchte durchs Netz, wonach Samsung Intel bei der Entwicklung von MeeGo unterstützen würde. Der leere Platz, den Nokia bei seinem Selbstmord hinterlassen hat, wäre somit wieder aufgefüllt.

Gestern hat dieses Gerücht neue Nahrung, aber auch einen neue Inhalt bekommen: Nicht nur Samsung, sondern gleich die ganze LiMo Foundation (zur der Samsung gehört) möchte mit Intels MeeGo gemeinsame Sache machen, heißt es plötzlich. LiMo, das ist eine 2007 gegründete Organisation, die auf Basis des Linux Kernels, des X11 Systems und einiger anderer vom Desktop her bekannten Komponenten (BlueZ, Webkit, Gtk+) ein Betriebssystem für Mobiltelefonie zusammenbaut. Mit an Bord sind Panasonic, NEC, Orange, Vodafone und eben Samsung.

Irgendwie klingt LiMo technisch ein kleines bißchen nach dem, was Maemo in seinen frühesten Jahren war. LiMo hat nur nicht die Offenheit, die man von einem GNU/Linux-System erwarten würde. Im Gegensatz aber zu MeeGo hat LiMo einen Vorteil: Marktpräsenz. Auch wenn man das System hierzulande nicht kennt, in Asien verkaufen die beteiligten Hersteller seit Jahren Smartphones, die unter LiMo laufen.

Während ich den ersten Samsung-Gerüchten noch skeptisch gegenüber gestanden bin, denk ich mir jetzt: Wo Rauch ist, ist auch Feuer. Irgendwas is. Obs was Gutes ist, wird sich zeigen. Die Risken sind hoch. Realistisch muß man sich eingestehen: Das letzte vergleichbare Beispiel, die Verschmelzung von Moblin und Maemo zu MeeGo, hat Maemo das Leben gekosten und Moblin keinen Schritt vorwärts gebracht. (Das sage ich rückblickend: Als der Deal bekannt gegeben wurde, war ich ja noch Feuer und Flamme.) Was wird passieren, wenn das technisch interessante und communityfreundliche MeeGo sich mit dem mittlerweile etwas altbackenen LiMo der Anzugträger paart? Was passiert mit Qt? Wie offen wird/bleibt das System?

Andererseits: Wenn nicht bald irgendwas passiert mit MeeGo, passiert bald gar nichts mehr. Auch das muß man sehen. Also: Optimistisch sein, das Beste hoffen und am Ende das Produkt kaufen, auf dem ein möglichst offenes, desktopähnliches System läuft. Irgendwas wird schon sein.

Neuer Nokia Store Client

Endlich gibt Nokia den Wünschen der Anwender nach und portiert den Nokia Store für Symbian vom eher trägen Web Runtime Framework (WRT) auf Qt und QML. Zumindest als Testversion steht das schlicht Store QML Client genannte Programm seit gestern in den Beta Labs zur Verfügung.

Von der Optik und der Bedienung her ist der Client ein großer Schritt vorwärts: Wo das WRT-Programm ruckelt und hängt, gleiten in der Qt-Version QML-Bedienelemente im neuen Stil von N9 und Symbian Belle wunderschön über den Bildschirm. Schneller ist er jedenfalls geworden, der Client, schöner auch irgendwie.

Funktioniert er auch? Naja. Beta ist eben beta, da darf schon mal was schief gehen - im Prinzip. Leider geht beim neuen Store QML Client für meinen Geschmack ein bißchen viel schief. Das beginnt schon bei der Installation, die die meisten User zwei mal hintereinander durchführen müssen, weil das Programm sonst nicht sauber startet. Anstehende Updates installierter Software finde ich im Store nicht mehr. Am schlimmsten: Irgendwann entschließt sich der Client, bestimmte Seiten (unter anderem die mit den Programmdownloads) nicht mehr anzuzeigen und erklärt stattdessen, man solls doch nochmals probieren. Das alles ist umso lästiger, als diese Qt-basierende Beta nicht parallel zum existierenden Store installiert wird, sondern ihn ersetzt.

Wer also nicht unbedingt Belle-Feeling am Anna-Telefon haben muß, darf ruhig noch warten. Hier sind noch einige Fehler zu beheben.

Kent. Wieder.

Treffen im Kent mit Daniel und Conny haben mittlerweile Tradition. Heute wieder, diesmal mit Geschichten und Fotos aus New York City. Dazu Musical und Usedom, Sascha und Elisabeth T. Spiras Nackerte. Es macht einfach immer Spaß mit den beiden.
Verblüffend: Wie schon vor Jahren bekommt Conny als einzige ihr Hauptgericht gleichzeitig mit der Vorspeise. Das fasziniert mich nicht so sehr als gastronomischer Lapsus, sondern der ritualisierten Wiederholung wegen.
Ansonsten: Sehr angenehme Bedienung, die von einem mit Prozentrechnung überforderten Gast mit viel zu wenig Trinkgeld abgespeist wurde, sowie türkischer Fußball am großen Fernseher direkt über uns. Ohne Ton durchaus erträglich. 🙂
Schöner Abend. Die Tradition halten wir aufrecht! 😉