Abendessen mit Käfig

Ein wunderschöner Samstag Nachmittag endet bei Wolfi und Raini auf der Terrasse. Während die anderen einen Vogelkäfig kaufen, üben uns Raini und ich in der Kunst, dem völlig enthemmten Hund (Amy) die wunderlichsten Geräusche zu entlocken.
Anschließend gibts, wie nicht anders zu erwarten, ein vorzügliches dreigängiges Abendessen mit allen Geheimnissen, die die warmekueche.at zu bieten hat.
Jetzt sitzen wir (Wolfi und ich) beide da und bloggen, während der Kaffee kalt wird. 🙂

Nationalratswahl 2008: Ergebnis in Prozent

Wieder einmal habe ich die Wahlkabine befragt und mein Ergebnis diesmal in Prozent umgerechnet.

Würden meine Punkte anstatt der tatsächlich abgegebenen Stimmen als Grundlage für die Mandatsverteilung herangezogen, hätten wir mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Zweierkoalition aus Grünen (26%) und LIF (24%). Unter Umständen (je nachdem, wie die Prozente tatsächlich in Mandate umgerechnet werden) ginge sich auch noch LIF mit KPÖ (23%) oder Grüne mit KPÖ aus.

Jedenfalls raus aus dem Nationalrat wären BZÖ und FPÖ. Die Volkspartei würde den Einzug mit 8% schaffen, die SP wäre mit 18% dabei.

Zwei Dinge interessieren mich jetzt:

  1. Wie würde das Wahlergebnis aussehen, wenn alle Wahlberechtigten ihre Entscheidung auf Basis solcher inhaltlichen Kriterien treffen würden?
  2. Was sagt Deep Blue dazu, wenn er wieder ausm Urlaub zurück ist? 😉

Русские идут!

Добро пожаловать в Австрии, дорогие русскиe гости! Ich hatte gestern erstmals hartnäckigen Besuch aus Russland, der unbedingt meine Anleitung zur Tastatur Cymotion Master Linux lesen wolle und sich die Seite daher von Google übersetzen ließ.

Lustig, wie das eigene Blog ausschaut, wenn mans nicht nur in einer anderen Sprache, sondern in einer anderen Schrift vor sich hat!

Madonna: Like An Angel?

„Hung Up“ (2005) war also nicht das erste Mal, daß Frau Ciccone sich an ABBA-Material vergangen hat: Gerade sickert eine 2000 von ihr aufgenomme, unveröffentlichte Cover-Version des ABBA-Songs „Like An Angel Passing Through My Room“ durchs Internet (nur rein zufällig gleichzeitig mit dem erneuten ABBA-Boom durch den Erfolg von „Mamma Mia!“ ; der guten Frau Ciccone ist das alles wahrscheinlich furchtbar peinlich).

Wer mag, kann sich das Stück auf YouTube oder hier anhören. Zum Vergleich kann ich anbieten:

„Like An Angel Passing Through My Room“ wurde außerdem auch von Hazell Dean gecovert, wenn hier jemand Links hat - ich hab auf die Schnelle keinen gefunden.

Übrigens: Wann immer sich Leute an ABBA-Songs versuchen, fällt mir jene denkwürdige Nacht im Juni 1992 ein, die Bono während des damaligen U2-Konzerts in Stockholm als definitely one of the most surreal nights in my life bezeichnet hat: … having the time of your life …

Video: Der Weg zum Strand

Am letzten Urlaubstag haben wir am frühen Nachmittag (also noch vor dem Abschiedsessen) einen letzten kurzen Ausflug zum Strand gemacht. Ich hatte mein Telefon dabei und hab mitgefilmt. Auch wenn das Ergebnis mehr nach Blair Witch Project aussieht als nach Urlaub, möchte ich es der interessierten Öffentlichkeit nicht vorenthalten:

Video auf blipt.tv

Aaach … Der Wald! Die Dünen! Der Strand! Das Meer! - Schön wars!

Currywurst

Berlin grüßt mich mit Regen und Currywurst im Hopfingerbräu. Der Urlaub geht wohl dem Ende zu. (Übrigens: Klimaanlagen in deutschen Regionalzügen kommen auf gefühlte 0 Grad herunter. Beeindruckend, aber lästig. (Und: A. und S. haben geheiratet!))

Letzter Salat

Ein letzter Salat Sportiv noch auf der Terrasse, um 16:14 geht der Zug. Angeblich waren wir drei Wochen hier - ich hab das Gefühl, der Urlaub fängt gerade erst an. Ob wir wohl verlängern können?

Grenzenlos nach Polen

Die Überraschung heuer war Świnoujście: keine Grenzkontrollen mehr (Polen ist Schengen-Land seit Dezember 2007), der Grenzübergang ist nun auch für Autos geöffnet und als solcher kaum mehr wahrnehmbar. Im Ort selbst werden ganze Stadtviertel neu aus dem Boden gestampft, sowohl entlang der Strandpromenade als auch zur deutschen Grenze hin. Dabei wird an nichts gespart, die neuen Gebäude wirken durchaus teuer und eindrucksvoll. Man könnte den Eindruck gewinnen, daß das alles weniger für die einheimische polnische Bevölkerung gebaut wurde, sondern in erster Linie Feriendomizil für zahlungskräftige deutsche Touristen sein soll. (Macht ja auch nichts, gerade in dieser Ecke der Welt hat man ja gute Erfahrungen mit der Durchmischung der beiden Bevölkerungsgruppen gemacht.) - Wir hatten Currywurst an der Grenze und Cola im gleichen Café wie immer (von dem wir den Namen immer noch nicht wissen, obwohl wir es seit fünf Jahren in der Nähe der Strandpromenade suchen und finden). Auf der Rückfahrt wundern wir uns noch einmal, warum die seit ca. Ostern fertig gestellte Verlängerung der UBB-Bahnlinie ins Zentrum der Stadt noch immer nicht in Betrieb ist, kommen aber zu dem Schluß, daß wir den Grund für diese Schildbürgerei gar nicht wissen wollen. Stattdessen nehmen wir uns vor, vor dem Abendessen nochmal schwimmen zu gehen – das wird so ca. um 19:30 sein, wenn wir zurück in Trassenheide sind.

N800 Firmware Upgrade beim Frühstück

Ich löffle gerade mein Ei, da erklärt mir mein Nokia N800: „Ein Firmware-Update wär da, bitteschön. Darf ich installieren?“ - Aber gerne doch! Wenige Minuten später läuft die neue Systemsoftware schon. Kein Sichern von Einstellungen, kein Anschließen an den PC, kein Neukonfigurieren der Fremdsoftware … Einfach alles via WLAN beim Frühstück. Endlich werden auch die embedded devices erwachsen. 😉