Ende der E-Mail: Ich bin Spam

GMX zeigt mir: Ich bin Spam.

Testweise habe ich einen Account bei GMX angelegt. Ich wollte nur ausprobieren, wie GMX-Webmail mit vCards umgeht. (Ergebnis: fehlerhaft, sie werden nicht korrekt eingelesen und übertragen.) Überraschende Zusatzerkenntnis: Alle meine Mails wurden von GMX in den Spam-Ordner verschoben, obwohl ich sie von drei unterschiedlichen Adressen/Domains verschickt habe (telebox.at, welzl.info und aon.at). Grund sind Informationen im Mail-Header, die ich gar nicht beeinflussen kann, die aber den Verdacht des Spamfilters erregen.

Ich bin gar nicht entzückt. Spam war bisher für mich eine lästige Begleiterscheinung beim Empfang von E-Mails. Jetzt beeinträchtigt mich die Spamflut und die daraus resultierende Hypersensibilität der Filtersysteme auch beim Versenden. Ich muß davon ausgehen, daß auch andere Mailserver ähnlich konfiguriert sind wie GMX und daß meine Mails bei bestimmten Personen einfach nicht mehr ankommen, egal von welcher Adresse ich sie wegschicke.

Ist das jetzt „Mail 2.0“? Hätten wir damals doch auf die warnenden Stimmen hören und von Anfang an X.400 einsetzen sollen? Ohja, da fällt mir ein: Ich habe ja eine X.400-Adresse:

c=AT; a=ADA; p=TELEBOX; o=TBXA; s=OSKAR.WELZL;

Wers also probieren mag … 😉

Koch sucht Frau

Woman ist derzeit das meistgelesene Magazin bei uns im Büro:

Unser Kollege Franz (der kam hier schon mal vor) wird dort als Traummann für Kuschelabende im Winter angepriesen. Mit Foto. Nein, nicht bei den Kleinanzeigen, sondern im redaktionellen Teil. Auszug aus dem Text:

Ich will eine Frau fürs Leben. Eine Frau, auf die ich mich jeden Tag freue.

Und weiter:

Der Hobbykoch [würde] seine Liebste mit köstlichen Gerichten verzaubern.

Na dann, Mädels, ran an die Tasten. Kochen kann er, der Franz, seine Palatschinken jedenfalls sind legendär. Den gesamten Text und ein großes Foto gibts im aktuellen Woman, sicherlich zuhauf vorrätig beim Zeitschriftenhändler Eures Vertrauens. Für die, die schon besonders viel Appetit haben und ohne weitere Infos schreiben möchten:

Mails unter der Kennummer 0907119 an traummann@woman.at werden von der Redaktion weitergeleitet.

PS: Sollte es Fragen geben: Einfach in den Kommentaren posten, ich leite sie gerne weiter.

Hund, Katze, Ott und Saygıeder

Die schönsten Theaterabende sind doch meistens die ungeplanten:

Eine Mail am Nachmittag hat uns zu Hans Weigels „Hund und Katze“ im Ensemble-Theater, einem Abend mit Elfriede Ott und Ethem Saygıeder gebracht. (Ja, OK, 11 andere spielen da auch noch mit, aber ich kenne halt nur die beiden *g* …).

Charmant: Elfriede Ott läßt sich von (echten!) Vierbeinern die Show stehlen, während sie aus eigenen Texten und Werken von Marlen Haushofer, Lore Krainer, Theodor Storm, Wilhelm Busch und anderen liest. Beides ist ein Genuß. 😉

Danach kläffen und schnurren die Studenten ihres „Studios der Erfahrungen“ über die Bühne. Ethem ist ein (abgesehen von deutlich erkennbarem Flohbefall) durchaus ansehnlicher und respekteinflößender Köter. - Trotzdem: Nach der Vorstellung konnte ichs mir nicht verkneifen, ihn zu streicheln. Braaaves Hundsi! Gut gemacht! 😉

USA: Sesamstraße nur für Erwachsene

In den USA kann man die ersten Folgen der Sesamstraße (1969-1979) auf DVD kaufen. Man findet darauf dann folgenden Vermerk:

These early ‘Sesame Street’ episodes are intended for grown-ups, and may not suit the needs of today’s preschool child.

Der Grund: Das Krümelmonster raucht eine Pfeife, die es später auffrißt. Außerdem ernährt es sich nicht gesund. Ebenfalls gefährlich: Oscar aus der Mülltonne, der alte Misanthrop, und eine ganze Menge anderer (teilweise sogar übergewichtiger) Gestalten, die so gar nicht in das fröhlich-leistungsorientierte Bild schöner amerikanischer Kinder mit Touch-Screen-Gadgets passen wollen.

Virginia Heffernan äußert ihre Verblüffung über die Sesamstraße mit Jugendverbot in einem Artikel in der New York Times. Einer der schönsten Absätze:

The harshness of existence was a given, and no one was proposing that numbers and letters would lead you “out” of your inner city to Elysian suburbs. Instead, “Sesame Street” suggested that learning might merely make our days more bearable, more interesting, funnier. It encouraged us, above all, to be nice to our neighbors and to cultivate the safer pleasures that take the edge off — taking baths, eating cookies, reading. Don’t tell the kids.

Sie zumindest hats verstanden.

NDR1: Urlaubs-Webradio Mecklenburg-Vorpommern

Es ist kalt und grau und trostlos. Zeit für ein bißchen Urlaubs-Feeling, für Erinnerungen an den August auf Usedom.

Im Hotel Friesenhof spielt man seit Jahren beharrlich NDR1 Radio MV: zum Frühstück, beim Kuchenbuffet, am Abend. Der Sender gehört zum Urlaub wie Gustav, der Salat Sportiv und der U-Boot-Shop in Peenemünde. Jetzt hör ich ihn zuhause:

Mein Nokia 770 kann über ein kleines Applet MP3-Livestreams abspielen. Unser Lieblingssender aus Meckpomm stellt einen solchen Stream (neben anderen Formaten wie WMA und Flash) auf seiner Livestream-Seite zur Verfügung. Also steht der kleine 770 jetzt auf seinen schicken Plastikfüßchen am Couchtisch und kräht fröhlich vor sich hin: Evergreens und Oldies von Udo Jürgens und ABBA, Verkehrsmeldungen aus Anklam und die Wettervorhersage für die Ostseeküste. So läßt sich der Winter überstehen.

Countdown

Weihnachten läßt sich nicht mehr ignorieren: Heute haben sie im Büro unten im Eingangsbereich den Christbaum aufgestellt. Ein beängstigend großes Stück Waldsterben. Jeden Tag damit konfrontiert zu werden wird meine Laune natürlich erheblich steigern. *brrr*

ORF: Kein Song Contest 2008

Der ORF macht sich wieder einmal zur Lachnummer: Frei nach dem Motto „Rein, raus, rein, raus“ wird die Teilnahme am Song Contest 2008 zur Abwechslung abgesagt. Zur Erinnerung: Schon 2006 rückte Unterhaltungschef Edgar Böhm den Sender ins Schmollwinkerl und verzichtete nach dem miserablen Abschneiden der Global Kryner 2005 auf die Entsendung eines österreichischen Beitrags.

Für 2007 verkündete Böhm mit den Worten Es hat keinen Sinn, gegen den Strom zu schwimmen überraschend den Wiedereinstieg seines Senders in das Mega-Event. Seit heute wissen wir: 2008 sind wir wieder draußen.

Begründungsversuche diesmal: Die Maßnahmen der EBU gegen das sogenannte Diaspora-Voting seien untragbar. Außerdem sei das Diaspora-Voting untragbar, und solange die EBU keine Maßnahmen dagegen setze, werde man nicht mehr teilnehmen. Tja …

So richtig ernst nimmt das offenbar keiner mehr. Die größte Website zum Song Contest, esctoday.com, ergänzt die Böhm-Zitate trocken mit: In recent years the quality of the Austrian entries have failed to impress many viewers. - Die Userkommentare sind noch deutlicher: Keeping in mind the very low quality of the Austrian entries the last decade or so I couldn´t care less. (Artikel hier).

Mich störts insofern, als die Nichtteilnahme mir wieder die Chance zum Abstimmen nimmt. Keine 0900er-Nummer hat mir je so ein großes Loch in die Telefonrechnung gerissen wie die Televoting-Hotline für die Song-Contest-Übertragungen. 😉

Vernissage Helga Hafenscher

Im September war Günther Hainzer dran, bei uns im Foyer seine Fotografien zu präsentieren. Heute bin ich bei der Vernissage meiner Kollegin Helga Hafenscher, deren Bilder die nächsten zwei Monate unten hängen werden. Helga kenne ich schon über zehn Jahre: Sie hat mich früher jeden Mittwoch mit „Hallo, Süßer!“ begrüßt, das werd ich ihr nie vergessen! 😉

Auch für Helga gilt, was ich damals bei Günthers Vernissage über Daniel geschrieben habe: Ich habe ihre Ausstellungen bisher immer geschwänzt. Dabei zeigt sie heute (u.a. mit einigen zusätzlichen Bildern auf Privatfotos), wie vielseitig sie ist. Mich begeistern vor allem ihre meist in satten Farben gehaltenen abstrakten Werke.

Die heute eröffnete Ausstellung ist die letzte einer dreiteiligen Serie, in der jeweils vier Kollegen ihre Werke zwei Monate lang hier in der Unternehmenszentrale präsentieren konnten. Mir fällt auf: Bei jeder der drei Ausstellungen kannte ich einen der Künstler persönlich. Peter Wirth, Günther Hainzer und jetzt Helga Hafenscher. Gar kein schlechter Schnitt in einem Unternehmen mit fünfstelliger Mitarbeiterzahl. Wahrscheinlich bin ich der Künstlermagnet hier… :-)

Post-OP Bericht

Naja, das Vergnügen hält sich in engen Grenzen. Natürlich tuts weh, ich häng am Tropf und fühl mich, als hätte ich zwei Packerl Valium in mir: Kreislauf im Keller. Mal sehen, wie die Nacht wird…

Krankenhaus online

Womit beruhigt ein Krankenhaus den ängstlichen Patienten? Mit kostenlosem WLAN. Ein bißchen Surfen zwischendurch lenkt ab.