Semantic Web à la twoday

Logo für RDF

In letzter Zeit spricht man auch bei mir in der Firma (z.B. in einem unserer „Corporate Blogs“ - ja, ich weiß, die sind out, Urlaubsblogs sind in) ganz offen über meine geheimste erotische Phantasie, meinen bizarrsten Fetisch: das semantische Web. Grund genug, den twoday-Server wieder einmal ans Andreaskreuz zu fesseln und diesmal so lange zu mißhandeln, bis er RDF/XML ausspuckt. (Die Vergangenen Folter-Sessions hat er ganz gut überlebt: Planet à la twoday, Geotagging à la twoday und Tagging à la twoday, wobei mit letzterem sogar ganz nebenbei sauberes RSS entstanden ist.)

Ums vorweg zu nehmen: Wirklich implementieren kann man eine RDF-Version des eigenen Blogs hier nicht, dazu müßte serverseitig zu viel geschraubt werden. Aber mit nur wenig manuellem Aufwand alle 4-8 Wochen kommt man recht nah ran.

Die erste Frage ist die nach einem brauchbaren Vokabular. SIOC ist dafür wie geschaffen - unter anderem wahrscheinlich deswegen, weils extra dafür erfunden wurde. Es ist nichts leichter, als den von twoday bereitgestellten RSS 1.0-Feed um ein paar SIOC-Informationen zu bereichern. Daß der entsprechende Beitrag vom rdf:type sioc:Post ist, welches sioc:topic er hat und welcher sioc:User ihn geschrieben hat zum Beispiel. An dieser Stelle wirds Zeit für einen dankbaren Kniefall vor den knallgrauen Göttern: Würden die nämlich Atom oder RSS 2.0 statt des RDF-basierenden RSS 1.0 verwenden, wär’s Essig mit der semantischen Erweiterbarkeit des Feeds. Diese ist aber besonders wichtig, weil sie die einzige Möglichkeit zur Echtzeit-Einbindung aktueller Posts und Kommentare in das semantische Web direkt auf dem Server darstellt. Alles andere ist, wie vorhin erwähnt, Handarbeit.

Sobald nämlich Beiträge aus den RSS-Feeds rausrutschen und von neueren verdrängt werden, bleibt nur noch eins: die RDF-Version selber schnitzen. Das geht relativ leicht: Im Export-Modul von twoday läßt sich frei bestimmen, welche Information exportiert werden soll. Dabei bleibt die Hierarchie „Beitrag > Kommentar > Kommentar zum Kommentar“ erhalten. Alles, was man machen muß, ist die Export-Skins so umzuschreiben, daß sie XML-Fragmente exportieren. Diese lassen sich dann abspeichern, zu einer XML-Datei vereinen und per Stylesheet zu RDF/XML verarbeiten. Auf diese RDF/XML-Datei verlinkt man dann aus dem <head> einer HTML-Seite heraus. (Achtung: Die Export-Funktion verliert damit übrigens ihren ursprünglichen Zweck, die so exportierten Daten lassen sich nicht mehr importieren.)

Natürlich ist die scriptgesteuerte Umwandlung besonders spannend, denn hier besteht die Gelegenheit, zusätzliche Infos einzufügen: Auf welche externen Seiten verweist ein Artikel? Welche Quellen werden zitiert? Welche Personen sind auf den Fotos zu sehen? In welcher Beziehung stehen diese Personen zueinander? Ein Gemisch aus SIOC, FOAF und Dublin Core kann alle relevanten Informationen ausdrücken, mehr ist nicht notwendig. Ach ja, doch: WGS84 kommt auch noch vor - immerhin haben wir ja gerade erst gelernt, wie man Geotags in Blogposts einfügt. ;)

Wem das alles was nützt? Bösen Datensammlern in Schurkenstaaten vielleicht. Dem 08/15-User im Web derzeit kaum, obwohl man mit gut gemeinten Tools wie der Firefox Tabulator Extension zumindest halbherzigen Zugriff auf die Daten hat. Egal - Hauptsache mir geht jedesmal einer ab, wenn mein Shell-Script die RDF/XML-Files generiert und hochlädt. Wie gesagt: meine geheimste erotische Phantasie … ;-)

Nokia N810

Nokia hat sein neues Internet Tablet überraschend schon heute vorgestellt: Das N810 ist etwas kleiner und schneller als das N800 (400MHz statt 330MHz). Die hervorstechendsten Unterschiede sind jedoch die Hardware-Tastatur und der eingebaute GPS-Empfänger.

Ari Jaaksi, der Produktverantwortliche, äußert sich in seinem Blog begeistert. Die Reaktionen potentieller Kunden in den Foren sind noch eher verhalten: Hardwaremäßig hatte man sich größere Sprünge erwartet, die Tastatur wird als überflüssiger Ballast betrachtet, die neue Anordnung der Tasten gilt als mißlungen.

Fotos zum N810 gibt es hier bei Nokia oder auch auf flickr von thoughtfix. Übrigens: N800-User dürfen sich freuen. Die für den N810 geschriebene neue Firmware mit verbessertem User Interface, erweiterten Multimedia-Codecs (H.264 ist jetzt von Haus aus dabei und muß nicht mehr nachinstalliert werden) und Firefox statt Opera wird auch für den N800 zur Verfügung stehen.

Mamma Mia! Streep und Brosnan auf Skopelos

Im Juli 2008 kommt das ABBA-Musical „Mamma Mia!“ als Film in die Kinos. Meryl Streep („Donna“) und Pierce Brosnan („Sam“) drehen gerade auf Skopelos. Spannend: Ein offenbar privat geführtes Blog berichtet über die Dreharbeiten, Fotos inklusive. Ich glaub, da werd ich in nächster Zeit öfter mal reinschauen. 🙂

Gerüchteweise hört man, daß die Songs für den Film von Benny Andersson und Björn Ulvaeus neu überarbeitet wurden. (Die Bühnenfassung hielt sich ja streng an die Originalaufnahmen aus den 70er und 80er Jahren.) Das kann nett werden: ABBA covert ABBA.

Buffet

Jetzt darf das Buffet auch gestürmt werden. Paßt! (A. ist verschwunden; wird sich doch nicht fürchten?)

10-Jahres-Feier

So, das ist es jetzt: das Fest, auf das sich A. so gefreut hat meinetwegen. 🙂
Super organisiert, viele nette Leute (auch wenn natürlich niemand so fesch ist wie A.) und - zumindest dem Duft nach, das Buffet ist noch nicht eröffnet - gutes Essen. Na dann: Auf die nächsten 10 Jahre!

Von der Tagung zur Convention

Bei soviel Tagungsstress komm ich nicht mal mehr dazu, in Echtzeit zu bloggen:

Von einem zweitägigen internen Meeting gings sofort zur 10. (aber meiner ersten) Call Center Convention. Klos sauber, Catering eher mau. Highlights waren ohne Zweifel ein mutiger Dr. Hüseyin Güngör („Emotional Satisfaction of Customer Contacts: Findings from a PhD Research“, siehe auch emotionalloyalty.com) und ein unsittliches Angebot von A. (siehst Du? Du kommst schon wieder auf meinem Blog vor!), das ich mir nochmal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen werde. Immerhin verbringen wir ja die Nacht von Samstag auf Sonntag miteinander … 😉

Intern meeten wir morgen weiter. Da darf ich eine Zusammenfassung von heute präsentieren - hey, eigentlich hab ich das mit diesem Blog-Eintrag erledigt!