Ersatz für GeoURL?

GeoURL war genial – und wahrscheinlich das einzige Metadaten-Tool, das jemals im Sinne des Erfinders funktioniert hat: Ein Klick auf einen kleinen grünen Button (rechts ganz unten auf dieser Seite), und schon wurden alle Websites aufgelistet, die geographisch in der Nähe der verweisenden Seite liegen.
Nun, GeoURL ist wohl Geschichte. Seit Monaten schon wird man mit einem trockenen

We are down for renovations. Check back soon!

abgefertigt, und wenn man Insidern glauben darf, kann das auch das endgültige Ende gewesen sein (siehe diese Mail vom 29.7.2004 auf der rdfweb-dev-Mailing-List).
Ersatz? Da schaut’s müde aus. Zwei Projekte bieten annähernd Vergleichbares:

Geocrawler.mapper.ofdoom.com ist technisch verführerisch, aber irgendwie unmöglich zu bedienen. Das Ding hat noch nicht mal einen ordentlichen Namen. Man kann auch nicht, so wie bei GeoURL, über die URL einer Seite nach ‘Nachbarn’ suchen, sondern findet Seiten einer Region nur über Angabe des Längen-/Breitengrades. Eher trüb. Dafür wunderschöne Bilder und Karten, über die die Positionen der Websites als Symbole eingeblendet werden (sofern es sich um Orte in den USA handelt).

a2b aus den Niederlanden ist der zweite Kandidat. Optisch etwas professioneller (trotzdem häßlich), dafür ohne die netten Karten und Fotos. Wie bei GeoURL kann man hier seine Nachbarn finden, indem man die URL der eigenen Website als Parameter übergibt. Kleiner Schönheitsfehler: a2b wertet die Positionsangaben einer Website nur dann aus, wenn sie von einem registrierten Benutzer an die Datenbank übergeben wurde. Das ist dann doch etwas halbseiden – wozu die Registrierung? Lieber die Finger davon lassen.

Joshua Schachter – das ist der Mann, der Ursprünglich hinter GeoURL steckte. Auf der Mailing-List Geowanking hat er sich am 15.9.2004 mit dieser Mail zu Wort gemeldet. Vielleicht gibt das ja doch noch Anlaß zur Hoffnung?